Mix aus Kunst und Handwerk

Filigrane Arbeiten überwiegend aus Edelstahl gehören zu den innovativen Produkten der Aussteller.

Industriewaren? Von wegen. Selbst ist der Mann oder die Frau - das ist das Motto beim Kunsthandwerkermarkt. Gut 20 Aussteller aus der gesamten Region präsentierten ein ausgefallenes und erlesenes Sortiment ihrer Arbeiten.

Das vielfältige Angebot begeisterte die Massen. Deutlich mehr Besucher als bei früheren Präsentationen registrierte Organisatorin Diana Kleber - ein gutes Omen für das Weihnachtsgeschäft, wie einige Aussteller anmerkten.

Mit besonderem Reiz

Ein bunter Mix aus Kunst und kreativem Handwerk war am Sonntag auf dem Karlsplatz sowie im Innenhof und in den Räumlichkeiten der Geschenkestube Kleber geboten. Überall verspürten die staunenden Marktbesucher die schöpferische Kraft der einheimischen Künstler. Jedes Einzelstück hatte seinen besonderen Reiz. Besondere Schnäppchen fanden reißenden Absatz.

Hauptanziehungspunkt für alle "Jäger und Sammler", aber auch für alle Besucher, die das Schöne und Kreative schätzen, waren einmal mehr Unikate aus kostbaren Materialien. Verführerisch war für das Publikum, das sich besonders in den Nachmittagsstunden um die Stände und Ausstellungsvitrinen drängte, das Glitzern und Funkeln edler Steine und Metalle.

Ein üppiges Angebot

Auch die naturbelassenen oder bunt glasierten Arbeiten aus Ton sowie praktischen Gestaltungsvorschlägen aus Holz ermunterten zu Neuem für Haus und Garten. Einige Schritte weiter leuchteten handgemachte Perlen sowie Schmuck aus Glas und Tiffany den Besuchern entgegen. Wer schon für die kalten Tage plante, hatte die Qual der Wahl bei selbst gestrickten Wintersachen aus Schurwolle. Naturprodukte verführten ebenfalls zum Griff ins Portemonnaie: etwa Produkte vom Schaf, Filzwaren, handgesiedete Seifen, Marmeladen, Liköre und Kräutermischungen, Gelees und Eingemachtes, Schafskäse und -salami - das Angebot aus regionaler Herstellung war üppig. An den kulturellen Aspekt erinnerte Buchhändler Eckhard Bodner mit einem Lektüre-Angebot besonders für Kinder.

Und in der Geschenkestube, dem Herz des Marktes, war die Auswahl an Deko-Vorschlägen und Geschenkideen für die Advents- und Weihnachtszeit riesengroß. Der Markt der schönen Dinge entwickelte sich zum Fest für alle Sinne. Am Glühweinstand oder bei Kaffee und Kuchen im kleinen Zelt des Pfarrgemeinderats tauschten sich die Besucher schließlich über das Erstandene aus.
Weitere Beiträge zu den Themen: Eschenbach (13379)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.