Mobiltoiletten in Brand gesteckt

Die Handschellen klickten am Sonntag bei einem 21-jähriger Mann und seinem 18-jährigen Komplizen, beide aus dem Raum Schwandorf. Den Männern wird vorgeworfen, für zahlreiche Brandstiftungen verantwortlich zu sein.

Schwandorf/Schwarzenfeld. Der Beginn für die umfangreichen Ermittlungen der Kriminalpolizei Amberg war eine vorsätzliche Brandstiftung an einem Garagenkomplex in der "Ladenzeile" in Schwarzenfeld am Sonntag, 7. Juni, gegen 1.30 Uhr. Laut Albert Brück vom Polizeipräsidium Oberpfalz wurde schnell deutlich, dass dieser Brand in enger Verbindung zu einer Reihe, teilweise bis August 2014 zurückreichender, ungeklärter Brandfälle in Landkreis steht, bei denen überwiegend Mobiltoiletten in Flammen aufgingen.

So konzentrierten sich die Ermittler des Kommissariats 1 der Amberger Kripo insbesondere auch darauf, die vorhandenen Spuren und die speziellen Tatumstände noch einmal genauer unter die Lupe zu nehmen. Es wurden Parallelen und Zusammenhänge herausgearbeitet.

Im Zuge der Ermittlungen gelang es, zwei Tatverdächtige besonders in den Fokus zu nehmen. Den jungen Männern, die am Sonntag, 4. Oktober, von zivilen Einsatzkräften auf frischer Tat bei einem Diebstahl festgenommen werden konnten, werfen die Ermittler nun über 20 Sachbeschädigungen durch Brandlegungen vor.

Darüber hinaus dürften die beiden auch für zahlreiche Sachbeschädigungen und Diebstähle im Raum Schwarzenfeld und Umgebung in Frage kommen, bei denen in der Hauptsache Autos und Fahrräder Ziele der Aktivitäten waren, heißt es im Polizeibericht.

Flasche geworfen?

Weiterhin wird dem Duo angelastet, am Samstag, 26. September, gegen 23.20 Uhr an der Autobahn A 93 im Bereich der Anschlussstelle Schwarzenfeld eine Flasche in Richtung eines vorbeifahrenden Opel Corsa geworfen zu haben. Hier bittet die Polizei dringend um Hinweise aus der Bevölkerung. Gesucht wird insbesondere der Lenker eines Opel Corsa, dessen Fahrzeug möglicherweise von der Flasche getroffen wurde. Aber auch Personen, die Wahrnehmungen im Umfeld der Autobahn gemacht haben, die mit dem geschilderten Vorfall in Verbindung stehen könnten, werden dringend gebeten, sich mit der Kriminalpolizei Amberg unter der Rufnummer 09621/8900 in Verbindung zu setzen.

Nach der Festnahme wurden die beiden Tatverdächtigen am darauf folgenden Montag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Amberg dem Haftrichter am Amtsgericht vorgeführt. Dieser erließ aufgrund der vorgelegten Beweise Haftbefehle und schickte Beide in Untersuchungshaft.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.