Motor, Motivator und Macher

"Bei vielen Veranstaltungen wurdest du schon als Altbürgermeister begrüßt", sagte Markus Ludwig. "Aber jetzt bist du es auch offiziell." Der Gemeindechef übergab seinem Vorgänger die Ernennungsurkunde. Der Geehrte war 30 Jahre im Gemeinderat, davon zwölf Jahre Bürgermeister.

Störnstein. (arw) Gemeindeoberhaupt Ludwig erinnerte in der Laudatio, dass der ehemalige Berufssoldat bereits 1984 für die SPD in den Gemeinderat eingezogen sei. Im März 2000 habe ihn der Gemeinderat zum zweiten Bürgermeister gewählt. "Im März 2002 schenkten dir die Bürger das Vertrauen, die Verantwortung für die Gemeinde zu übernehmen." Bei der Kommunalwahl 2014 sei Damzog nicht mehr angetreten.

"Du hast das Amt pflichtbewusst ausgeführt. Du warst Motor, Motivator und Macher. Man kann sagen, es war ein Leben für die Kommune. Persönliche Belange hat du stets hinten angestellt, die Gemeinde ging vor", würdigte Ludwig.

Sparsamkeit die Devise

Für seine Verdienste erhielt Damzog 2002 die Kommunale Dankurkunde und 2014 die Kommunale Verdienstmedaille in Bronze. Lang war die Aufzählung des Festredners über die Maßnahmen, die unter der Regie seines Vorgängers bewältigt wurden. Ludwig erinnerte an die Ausweisung neuer Baugebiete, die Errichtung eines Bauhofes, die Patenschaft mit Chodová Pláná, den Kanalkataster und viele Straßenasphaltierungen. Bei den Backofenfesten sei Damzog der Motor gewesen. Bei all dem sei Sparsamkeit seine Devise gewesen. "Boris wollte immer allen gerecht werden und keine bevorzugte Behandlung."

Ludwig wusste aber auch von einer Vielzahl von Nebentätigkeiten, die Damzog gerne übernommen hatte: Baumfäller, Mechaniker, Elektriker, Computerfachmann, Bauhandwerker und vieles mehr. Das Wort "Geht nicht" habe es nicht gegeben.

Viele Räte fehlten

Ludwig überreichte die Ernennungsurkunde zum Altbürgermeister an Damzog, dazu ein Bild vom Schlossberg mit der Salvatorkirche. Für Ehefrau Erni gab es Blumen.

In seine Dankesworte schloss Damzog besonders seine Frau ein, aber auch alle, die ihm mit Rat und Tat zur Seite standen. Er habe auch Kritik vertragen. "Die Gemeinde ist nach vorne gekommen."

Auffallend war, dass nur die Gemeinderäte Konrad Schell, Gerhard Trottmann, Johann Simon, Johann Völkl (alle SPD) und Jürgen Völkl (CSU), anwesend waren. Die übrigen Räte hatten sich entschuldigt. Außerdem waren Altbürgermeister Konrad Kraus, die Träger der Bürgermedaille Michael Bauer, Manfred Dorner, Anton Wendl, Albert Träger und Rudolf Wipauer sowie der Leiter der VG Matthias Kneidl Gäste des Festaktes im Landgasthof "Gigl".
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.