Motorradclub organisiert Halloween-Treiben für Kinder - Gemeinsam durchs Dorf
Großer Spaß für kleine Monster

Einen schaurigen Abend erlebten zirka 30 Mädchen und Buben aus Oberbibrach, Vorbach und Schlammersdorf im "Geisterhaus" des Motorradclubs. Ilona Lottes, Sabine Schönmann und Maria Eckert sorgten mit ausgefeilter Dekoration und blutigen Leckereien für echte Halloween- Atmosphäre. Bild: edo
Grabsteine, Spinnweben, Skelette und Kürbisköpfe: Die Mitglieder des Motorradclubs hatten ihr MCO-Heim aufwendig in ein echtes Geisterhaus verwandelt. Zum ersten Mal organisierte der Verein ein "betreutes" Halloween für Kinder inklusive Aftershowparty.

In den vergangenen Jahren hatten die Mädchen und Buben in vielen kleinen Gruppen ihren Beutezug durch die dunkle Ortschaft angetreten. Heuer dagegen ging's gemeinsam in einer großen Schar los.

"Wir wollten für die Sicherheit der Kleinen sorgen, denn in ihren schwarzen Kostümen können sie bei Dunkelheit von Autofahrern leicht übersehen werden", erläuterten die beiden Betreuerinnen Ilona Lottes und Sabine Schönmann, die mit zirka 30 Kindern durch das Dorf zogen. Auch für die Anwohner hatte die Großgruppe einen Vorteil, wurden sie doch nicht alle zehn Minuten aus dem Haus geklingelt.

Die Mädchen und Buben - darunter auch einige aus Vorbach, Menzlas, Schlammersdorf und Moos - hatten auf der Runde den größten Spaß. Nachdem sie ihre Säcke mit Süßigkeiten gefüllt hatten, folgten im warmen MCO-Heim Spiele, eine Tombola und "blutige" Leckereien.

Maria Eckert hatte unter anderem "abgerissene Finger", Hackfleisch- Augäpfel, Mumien-Toasts und Zombie-Würste zubereitet - und sie traf damit den Geschmack von Klein und Groß. Zum Abschluss gab es Gruselgeschichten vom MCO-Zombie, der dafür extra seiner Gruft entstiegen war.

"Super war es, hoffentlich gibt's das nächstes Jahr wieder", waren sich viele Kinder einig. Auch die Eltern fanden die gemeinsame Halloween-Party gut: "Es ist doch toll, wenn alle an einem zentralen Ort feiern; so mache ich mir auch weniger Sorgen um mein Kind", sagte eine Mutter.

Seit einem knappen Jahrzehnt zählt am Abend vor Allerheiligen das wilde Halloween-Treiben auch in vielen Gemeinden der Oberpfalz zum Ritual - so auch in Oberbibrach. Anfangs durchaus von kritischen Blicken begleitet, werden die als Geister, Vampire oder Zombies verkleideten Buben und Mädchen mittlerweile überwiegend akzeptiert.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oberbibrach (918)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.