"Mr. Bauhof" nimmt Abschied

Nach 31-jähriger Tätigkeit geht Bauhofleiter Anton Kiener (links) in den Ruhestand. Bürgermeister Alois Böhm bedankte sich für die Arbeit sowie für das persönliche Vertrauensverhältnis und überreichte als Anerkennung ein Keramikwappen der Gemeinde Schwarzach. Bild: ohr

"Ein langjähriger, engagierter Steuermann verlässt den Bauhof", resümierte Bürgermeister Alois Böhm im Sitzungssaal der Gemeinde Schwarzach bei der Verabschiedung von Anton Kiener in Anwesenheit von dessen Ehefrau Gitta. Ehrgeiz und persönliche Einsatzbereitschaft waren seine Markenzeichen.

Nach der Ausbildung zum Kfz-Mechaniker arbeitete Anton Kiener in seinem erlernten Beruf, sammelte Erfahrungen als Kraftfahrer, absolvierte eine zweijährige Dienstzeit bei der Bundeswehr und nahm am 3. Oktober 1983 seine Tätigkeit im Bauhof der Gemeinde Schwarzach auf, erinnerte das Gemeindeoberhaupt bei seiner Laudatio.

Zunächst kümmerte sich der neue Mann alleine, später mit einem weiteren Beschäftigten, zeitweilig durch ABM-Kräfte verstärkt, um die ordnungsgemäße Erfüllung der gemeindlichen Aufgaben durch den Bauhof. Die vielfältige Palette reichte von der Abwasserbeseitigung über den Gebäude- und Straßenunterhalt, die Pflege der Grünanlagen sowie den Unterhalt der Spielplätze bis hin zum Winterdienst, verdeutlichte der Bürgermeister in seiner Rückschau.

Der gute Unterhalts- und Pflegezustand der gemeindlichen Fahrzeuge lagen dem verantwortungsbewussten Beschäftigten sehr am Herzen. Böhm dankte Anton Kiener für seinen 31-jährigen engagierten Einsatz, für die stets gute Zusammenarbeit und die einwandfreie Organisation der Arbeitsabläufe im Bauhof sowie für die Übernahme von Arbeiten außer der Reihe und außerhalb der regulären Arbeitszeit. "Anton Kiener hat die Arbeit im Bauhof als Lebensaufgabe betrachtet und war stets bemüht, die Gemeinde nach außen gut zu vertreten", hob der Laudator hervor. Der Verabschiedete hatte 24 Jahre Sitz und Stimme im Gemeinderat und wurde 2002 vom Bayerischen Staatsminister des Innern mit der Kommunalen Dankurkunde ausgezeichnet.

Gut vorangebracht

Als Anerkennung und Dank überreichte Bürgermeister Alois Böhm ein Keramikwappen der Gemeinde sowie einen Gutschein für den Besuch des Sibyllenbads mit Gattin Gitta. Der verabschiedete bedankte sich für die gute Zusammenarbeit und fügte hinzu: "Aus einfachen Verhältnissen wurde der Bauhof gut vorangebracht."

Aufträge vergeben

Der Bürgermeister gab aus der nicht öffentlichen Sitzung vom 27. Oktober 2014 zur Sanierung und Umgestaltung des Schlossbauernhofes in Altfalter zum Dorfzentrum folgende Aufträge bekannt: Vergabe der Flachdachisolierung und Abdichtung des Heizraumes an die Firma Dach aus Leuchtenberg zum Angebotspreis von 5654,40, der Lieferung des Materials für die Kaminanlage an Birk aus Stulln in Höhe von 5106,73 sowie des Ankaufs der Fenster und Türen für den Heizraum an Fenster- und Türzentrum aus Amberg zum Preis von 2665,60 Euro.

Das Gremium erteilte drei Vorhaben das gemeindliche Einvernehmen: Antrag von Anja Zweck, Unterauerbach, auf Umbau und Erweiterung des bestehenden Zweifamilienwohnhauses mit Errichtung einer Schleppdachgaube sowie der Eheleute Thomas und Maria Lorenz auf Abbruch der bestehenden Holzlegen und Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit Garage in der Kirchstraße in Wölsendorf. Bei diesem Projekt sind die Nachbarunterschriften nicht vollständig vorhanden.

Dem Tekturantrag der Eheleute Michael und Barbara Meier, Dietstätt, auf Neubau eines Einfamilienwohnhauses mit dem Zusatz "Ferienwohnung". Es handelt sich um ein privilegiertes Vorhaben im Außenbereich und ist zulässig, da öffentliche Belange nicht entgegenstehen.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schwarzach (625)Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.