MSV feiert zwei Klassensiege

MSV-Jugendleiter Thomas Binapfl (rechts) freute sich, mit Jonas Gründel (Zweiter von links) einen Fahrer des MSV Falkenberg als Sieger in der Altersklasse 2 ehren zu können. Platz zwei belegte Alexander Käß vom AC Friedenfels (links). Ramon Korte (Zweiter von rechts) vom MSC Wiesau wurde Dritter. Bild: privat

Rasanten Kartsport bot der MSV Falkenberg bei einem Jugend-Slalom-Rennen auf dem Gelände des Liebensteiner Kartonagenwerks. Dabei holten die MSV-Fahrer zwei Klassensiege und zwei zweite Plätze.

91 Teilnehmer aus ganz Nordbayern fanden bei optimalen Bedingungen einen technisch anspruchsvollen Parcours vor. Das Rennen wurde als Vorlauf zur Landkreismeisterschaft Tirschenreuth und für den Nordostbayern-Pokal der Region Süd gewertet. Bis in die Abendstunden kurvten die Karts geschickt und dennoch schnell durch den Parcours. Fiel eine Pylone, schmälerte dies die Erfolgsaussichten enorm. Manch einer der Favoriten machte genau diese Erfahrung und landete am Ende im geschlagenen Teilnehmerfeld.

In der Klasse P0 (6 und 7 Jahre) starteten die Jüngsten im Rennsport. Der Parcours war etwas einfacher gestaltet und die Ergebnisse flossen nur in die Landkreismeisterschaft ein. In dieser erst vor zwei Jahren ins Leben gerufenen Altersklasse starteten vier Jungen und Mädchen. Hier gelang Quentin Kukla (AC Friedenfels) der Sprung aufs Siegertreppchen. Ihm folgten Julian Härtl (MSC Auerbach) und Fabian Kolbe (MSC Röthenbach).

Knifflig

Mit der Altersklasse P1 (8 und 9 Jahre) wurde es jedoch schwieriger. Der Sportleiter des MSV Falkenberg, Thomas Fröhlich, gestaltete die Rennstrecke anspruchsvoller. In der Klasse 1 starteten 15 Fahrer. Hier schaffte Elias Härtl (MSC Auerbach) mit 95,95 Sekunden die beste Zeit, gefolgt von Tizian Houf (MSC Röthenbach) mit 100,50 und Alina Götz (MSC Scheßlitz) mit 107,58 Sekunden. In der Altersgruppe der 10- und 11-Jährigen (P2) mit 18 Teilnehmern eroberten drei Fahrer aus dem Landkreis Tirschenreuth das Siegerpodest. Das Trio führte Jonas Gründel (MSV Falkenberg) mit 84,53 Sekunden an. Der junge Kartpilot verwies Alexander Käß (AC Friedenfels) mit 86,45 Sekunden und Ramon Korte (MSC Wiesau) mit 89,06 Sekunden auf die Plätze zwei und drei.

Die Klasse P3 (12 und 13 Jahre) war mit 22 Fahrern vertreten. In dieser Klasse gewann Timo Hölzel (MSC Sparneck) mit 83,74 Sekunden vor Marco Schmeller (MSV Falkenberg) mit 85,18 Sekunden und Alina Fabian (MSC Marktredwitz) mit 85,48 Sekunden.

15 Kartfahrer stellten sich in der Altersklasse P4 (14 und 15 Jahre) dem Wettbewerb. Den gewann mit 80,91 Sekunden Paul Kißwetter (AC Waldershof). Stefan Binapfl vom MSV Falkenberg musste wegen eines Pylonenfehlers eine Strafzeit von zwei Sekunden hinnehmen und belegte mit 82,61 Sekunden Platz zwei. Phillip Härtl (MSC Auerbach) wurde mit 82,81 Sekunden Dritter.

Bei den Ältesten im Jugend-Kart-Sport in der Klasse P5 (16 bis 18 Jahre) trat mit 17 Jugendlichen ein leistungsstarkes und sehr dichtes Teilnehmerfeld an. Diese Altersklasse konnte Johannes Binapfl vom MSV Falkenberg mit 81,22 Sekunden für sich entscheiden. Obwohl er zeitgleich mit Sabrina Bachmann (MSC Auerbach) die Ziellinie passierte, verwies der Falkenberger aufgrund eines schnelleren Einzellaufs seine Sportkameradin auf den zweiten Platz. Lukas Brosch (MSC Wiesau) fuhr wegen eines Rückstands von lediglich zwei Hundertstelsekunden auf den dritten Platz.

Meisterschafts-Endlauf

MSV-Vorsitzender Horst Leitl freute sich über eine gut besuchte und gelungene Veranstaltung. Er lud die Jugend zum nächsten Kartrennen des MSV Falkenberg am 19. Juli ein, das ein Vorlauf zur Bayerischen Meisterschaft des Bayerischen Motorsportverbands ist. Außerdem verwies er auf das "Highlight des Jahres": Am 26. Juli findet der Endlauf der nordbayerischen ADAC-Meisterschaft im Jugend-Kart-Slalom statt. Ausrichter ist der MSV Falkenberg.
Weitere Beiträge zu den Themen: Liebenstein (75)Falkenberg (31)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.