Musik-Marathon des Sommers

Schon nach kurzer Ausbildungszeit spielt man "Elefanten-Rondo".

Ventilatoren liefen und es gab Eis. Trotz tropischer Temperaturen ließen es sich die Freunde und Familienmitglieder von 70 jungen Akteuren nicht nehmen, beim Musikfest dabei zu sein. Das Ergebnis waren eine rappelvolle Turnhalle und natürlich jede Menge Applaus.

Die Werkvolkkapelle Schlicht zeigte beim 9. Sommer-Musikfest ihr Können. Vorsitzende Sabine Kredler übernahm die Anmoderationen der Musiker und Stücke. Den Anfang machten die Kinder der musikalischen Früherziehung 1 (MFE) unter Leitung der Ausbilderin Sieglinde Geier mit dem Tanz zu "Sommerreigen". Die Kinder hatten viel Freude an der Bewegung und am Gesang und waren voller Tatendrang dabei. Anschließend spielten die Kinder der MFE 2 auf ihren Glockenspielen das Lied "Schau mal auf die Jahresuhr" und sangen den Text dazu.

Charts auf der Flöte

Danach enterten die Blockflötenschüler die Bühne. Von den Anfängerschülern und Fortgeschrittenen waren alle mit den Ausbilderinnen Andrea Nutz und Regina Meiler vertreten. Sogar aktuelle Charthits gab's zu hören. Die fünf Flötengruppen spielten perfekt die mehrstimmigen Stücke mit und ohne CD-Begleitung und bekamen für ihre Darbietungen viel Applaus. Anschließend griffen die Nachwuchsmusiker zu den Instrumenten. In den Gruppen spielen jeweils alle Schüler - auch jene, die erst im Oktober 2014 begonnen haben. Das Querflöte-Septett machte den Anfang und trug das Stück "Applaus, Applaus" gekonnt vor. Dies hatte die Ausbilderin Angelika Schöpf eigens für diesen Auftritt komponiert. Das Klarinetten-Oktett brachte "Melodie für Sophia" zu Gehör. Das Saxofon-Duett entlockte seinen Instrumenten "Stick Dance". Nach den Holzbläsern standen bereits die Blechbläser bereit. Als erstes das Trompeter-Duo mit "Lustig-Traurig" und im Anschluss das Horn-Solo mit der britischen Nationalhymne. Das Duo am Tenorhorn brachte das "Wanderburschenlied" dar. Im Solo für Posaune und Tuba wurden die Stücke "Menuett" und das bekannte Stück "Drunken Sailor" vorgetragen. Beim Trommelsolo gab's ein "Elefanten-Rondo". Ein Schlagzeugsolo durfte zum Ende der Vorträge nicht fehlen.

Mit großem Applaus belohnte das Publikum die tollen Leistungen, die die jungen Musiker darboten. Die Eltern konnten sich beim Konzert von den musikalischen Fortschritten ihrer Sprösslinge überzeugen. Die Akteure selbst konnten ihre Leistungen mit den anderen vergleichen. Für alle gab es nach dem Auftritt ein kleines Überraschungseis als Dankeschön. Nach dem Vorspielen wurde für Kinder viel geboten: Schminken, Instrumente basteln, Malen und Rätseln mit den Ausbilderinnen.

Lieder selbst ausgesucht

Für Unterhaltung sorgte das Jugendorchester der Werkvolkkapelle Schlicht mit etwa 32 Musikern unter der Leitung von Sabine Kredler. Das Programm hatten die jungen Musiker selbst ausgesucht. Die Musiker sorgten mit flotten Rhythmen für hervorragende Stimmung im Saal. Neben den moderneren Stücken "Nessaja", "Tage wie diese", "Final Countdown", "Narcotic" und "Music was my first Love" waren auch Musicals "Beauty and the Beast" "Phantom der Oper" und "Tarzan" zu hören. Bekannte Filmmelodien wie "Piraten der Karibik" durften nicht fehlen. Neu einstudiert wurden extra "YMCA", "Stand by me" und "We are the World".

Besonders begehrt sind bei den Musikern auch die Märsche, welche neben den modernen Rhythmen und bayrischen Polkas gespielt wurden. Dies kam bei den Zuhörern auch sehr gut an und animierte zugleich zum Mitklatschen. Mit dem Abschlussstück "I will follow him" von Sister Act wollten sich die Musiker eigentlich verabschieden, jedoch forderten die Zuschauer zwei Zugaben. Auch für das leibliche Wohl wurde mit Kuchen und Getränken bestens gesorgt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schlicht (894)August 2015 (7425)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.