Mutmaßlicher Brandstifter bleibt in U-Haft

Es hätte noch viel schlimmer kommen können. Glücklicherweise kam bei dem Feuer auf dem Fuhrmannsreuther Bauernhof niemand ums Leben. Die Rettungskräfte konnten die Flammen rasch eindämmen und auf die Scheune (Hintergrund) begrenzen. Bild: obe
(man/obe) Die heiße Spur ist nicht erkaltet. Der 31-Jährige, der unmittelbar nach dem Feuer am Mittwoch, 6. Mai, auf einem Bauernhof in dem Brander Ortsteil wegen schwerer Brandstiftung festgenommen worden war, ist nach wie vor dringend tatverdächtig und bleibt in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen der Kripo Weiden laufen auf Hochtouren. Die Spurensicherung war zu einer intensiven Suche nach Indizien vor Ort.

Der Beschuldigte soll gegen 20.30 Uhr in einer sechs mal acht Meter großen Scheune gezündelt haben. Über das Motiv ist nichts bekannt. Nach Ende des Einsatzes gab es zwei Verletzte, der Schaden beläuft sich auf rund 10 000 Euro. Es gelang den Helfern, das Feuer von den anderen Gebäuden des Anwesens fernzuhalten. Dennoch wurden Nachbarhäuser durch die Hitzeentwicklung in Mitleidenschaft gezogen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.