"Mutter Beimer des Vereins"
Leute

Eschenbach. (rn) Sie musste viele Hände schütteln und genoss viele Umarmungen: Eng wurde es in der guten Stube, als Sieglinde Horn ihren 70. Geburtstag feierte. Unter anderem stellten sich die Familien von drei Kindern und drei Enkelkindern mit einem Urenkel sowie weitere Angehörige zum Gratulieren ein. Bereits am Vormittag machten der Vorstand der Gesellschaft "Frohsinn", Brigitte Metzner für die Pfarrei und Stadtbote Ludwig Schreml der Jubilarin die Aufwartung.

Vorsitzender Harald Drobig und Kassenverwalter Robert Held vom Karten- und Schachverein schlossen sich mit Blumen und "Gesundheitstropfen" an. Sie dankten Horn für ihr nunmehr 30-jähriges Wirken im Verein. Bereits 1984 hatte sie die Aufgaben der Schrift- und Geschäftsführerin übernommen. 2004 rückte sie zusätzlich zur "Vize" auf. In Kreisen des KSV wird sie liebevoll "Mutter Beimer des Vereins" genannt.

Sieglinde Winkelmann wuchs in der Wassergasse auf und besuchte nach der Schulzeit eine Haushaltsschule in Stuttgart. Es folgte die Ausbildung zur Krankenschwester in Amberg, wo sie bis 1965 im Klinikum arbeitete. Im gleichen Jahr heiratete sie Rudolf Horn. Als die Kinder im Schul- beziehungsweise Kindergartenalter waren, stieg sie 1979 wieder in ihren Beruf ein und war bis zu ihrem Ausscheiden vor zehn Jahren im Krankenhaus Eschenbach eine geschätzte Mitarbeiterin. Seit neun Jahren ist Sieglinde Horn Witwe.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.