Nabburg.
Bilderreise beim "Kunstmieting"

In der Georgenstraße waren die Häuser Neckermann (im Bild) und Gietl geöffnet, in der Bahnhofstraße das frühere Zwergenstüberl und die ehemalige Kanzlei Rieppel. Am Oberen Markt wurde im Anwesen Hausmann Hobbykunst gezeigt. Gerne wurde das "Kunstmieting" für einen Abendspaziergang genutzt. Bild: Völkl
(cv) Die Idee war ungewöhnlich: Kunst in Leerständen, in mietbaren Gebäuden zeigen. Das Netzwerk Nabburg wollte die Problematik vieler Kleinstädte nicht beschönigen, sondern Möglichkeiten schaffen, sich die mietbaren Objekte unverbindlich anzuschauen - bei einer Kunstausstellung. Am Freitagabend standen 20 regionale Hobbykünstler im Mittelpunkt. Sie hatten den Initiatoren des "Kunstmietings" spontan zugesagt. Kreative Filzarbeiten fanden ihren Platz neben Fotokunst, Aquarelle neben Acrylbildern. Der Blick fiel ebenso auf eine Bilderreise durch Metropolen der Welt wie auf Nabburger Motive. Florales und Abstraktes, Zeitkritisches und Amüsantes - wie die Radieserl auf der Flucht vor dem Hobbykoch - waren ausgestellt. Der Spaziergang führte in Objekte in der Georgen- und Bahnhofstraße. Spontan öffnete auch das frühere Geschäft Amling. Am Oberen Markt ließen viele Flaneure den Abend in einer gemütlichen Plauderrunde und bei Straßenmusik ausklingen. Es war Leben in den Gebäuden - wenn auch vorerst nur für diesen einen Abend.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.