Nach Abstieg aus der BOL Handballer mit vielen jungen Spielern - Start am Samstag bei der HSG ...
Völlig umgekrempelter FC Neunburg

Neunburg vorm Wald. (nfc) Eine sehr schwierige Saison steht für die Neunburger Handballherren in den kommenden Monaten an, denn nach dem Abstieg aus der Bezirksoberliga musste man sich erst schütteln und schauen wer noch zur Verfügung steht, denn etliche Spieler stehen dem Traditionsverein nicht mehr zur Verfügung.

Torhüter Philipp Mardanow erklärte seinen Rücktritt, Kreuzer wechselte zur HSG Naabtal, Lottner steht aus beruflichen Gründen nicht zur Verfügung, Held, Forster und Florian Sturm wechselten zum BOL-Aufsteiger HSG Nabburg-Schwarzenfeld. Und zuguterletzt entschieden sich Anfang August die Gebrüder Weiß zum Ligakonkurrenten Oberviechtach zu wechseln. Acht Stammkräfte sind weg und dem neuen Trainer Tweedale und Betreuer Wittmann wurde für die Bezirksliga Ost ein "Trümmerfeld" hinterlassen.

Dennoch stehen dem Gespann 17 Spieler zur Verfügung, weil im Juli die männliche A-Jugend aus dem Spielbetrieb abgemeldet werden musste. Mit Simon Meier, Maximilian Gebhard und Lucas Reiml konnten drei Spieler für den Kader reaktiviert werden und mit Max Röthlein vom MTV Stadeln stieß ein neuer Spieler zum Team. Seit Mitte Juni befindet sich die Mannschaft in der Vorbereitung, allerdings konnte erst ab Mitte September mit dem größten Teil des Kaders gearbeitet werden. Insgesamt also keine zufriedenstellende Situation für die kommenden Aufgaben.

"Das größte Problem ist die große Kluft zwischen Alt und Jung, zwischen erfahren und unerfahren. Den jungen Spielern fehlt noch die nötige Körperlichkeit, den älteren Semestern die Umsetzung neuer Spielideen", sagt Trainer Tweedale.

Nun sind alle gespannt auf den Saisonstart, der die Neunburger Herren am Samstag, 4. Oktober, um 16 Uhr gleich zum Landkreisduell zur HSG Naabtal führt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.