Nach starkem Auftritt steht nur ein torloses Remis gegen die DJK Ensdorf - David Dobmann der ...
SV Grafenwöhr belohnt sich nicht

SV Grafenwöhr: Pautsch, König, Rahn (88. Oheim), Wächter, David Dobmann, Weiß, Renner, Schönberger (80. Weissel), Kraus, Alexander Dobmann, Schmidt

DJK Ensdorf: Hauer, Schmidt, Westiner, Trager, Bachfischer, Hummel, Trager, Sebastian Siebert (46. Reinhardt), Grabinger, Windisch, Siebert

SR: Alexander Pott (Bayreuth) - Zuschauer: 50

(otr) Torlos trennten sich die in argen Abstiegsnöten befindliche Sportvereinigung Grafenwöhr und der Tabellenvierte DJK Ensdorf. Die Heimelf wurde einmal mehr für ihren Aufwand nicht belohnt, Ensdorf durfte glücklich einen Punkt mit nach Hause nehmen. "Es war die bislang beste Vorstellung meiner Mannschaft, seit ich Trainer in Grafenwöhr bin", sagte SV-Coach Roland Schreglmann. Wenn die Sportvereinigung ein Tor geschossen hätte, dann hätte sie aus Sicht ihres Trainers alles richtig gemacht. Ensdorf, das ja immer noch in Richtung Aufstiegsränge schielt, hatte während des gesamten Spiels nur eine einzige echte Torchance. Dominik Siebert scheiterte aber am SV-Schlussmann Thorsten Pautsch.

Die Begegnung hätte mit einem Paukenschlag beginnen können. Es waren noch keine fünf Minuten gespielt, als Benjamin König und Markus Kraus die mögliche Führung vergaben. Ensdorf war von der offensiv ausgerichteten Gangart der Gastgeber sichtlich überrascht und musste sich ausschließlich auf nicht unbedingt gefährliche Konterangriffe beschränken. Die wohl größte Chance des gesamten Spiels vergab nach 65 Minuten David Dobmann, als er acht Meter vor dem Tor stehend nicht sofort abschloss, sondern erst noch einen Ensdorfer Abwehrspieler ausspielen wollte und dabei den Ball vertändelte. Als David Dobmann zehn Minuten später nach einem Lattenknaller von Alex Dobmann das Leder in die Maschen köpfte, war die Freude verfrüht. Der Schiedsrichter sah den Schützen im Abseits.

Überhaupt schien David Dobmann nicht die Sympathien des Unparteiischen zu haben, denn in einer weiteren Situation wurde er im Strafraum von einem Gegenspieler umgestoßen; der Elfmeterpfiff blieb aber aus. In Hinblick auf die größeren Spielanteile und das zahlenmäßige Übergewicht an Torchancen wäre ein Heimsieg verdient gewesen.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.