Nach Unfall in Tankfahrzeug geschleudert

Mit 33 000 Euro Schaden, aber ohne Verletzte und Umweltschäden endete ein Unfall nahe Döllnitz. Unter anderem war darin ein Heizöltransporter mit über 1000 Liter Öl im Tank verwickelt,

Wie die Polizei erst am Wochenende meldete, hatte ein 22-Jähriger den Unfall bereits am Mittwoch verursacht. Gegen 15.25 Uhr war der Pressather mit einem Kleintransporter von Troschelhammer nach Döllnitz unterwegs. An der Kreuzung mit der Kreisstraße NEW 5 übersah er einen aus Schwarzenbach kommenden VW eines 49-Jährigen aus Marktleuthen. Nach dem Zusammenstoß schleuderte der VW in ein aus Pressath kommendes Tankfahrzeug.

Der Tank blieb unbeschädigt, lediglich die Front und Fahrerseite des Lkw waren beschädigt. Am Kleintransporter des Unfallverursachers war ebenfalls die Front beschädigt. Den Schaden gibt die Polizei mit 3000 Euro an. Am VW Tiguan entstand Totalschaden von rund 15 000 Euro.

Die Feuerwehren Pressath, Troschelhammer und Riggau waren mit 30 Mann vor Ort, um die Straße zu säubern. VW und Tankfahrzeug mussten abtransportiert werden. Das Heizöl pumpten Mitarbeiter des Unternehmens zuvor in ein anderes Tankfahrzeug, so wie es die Gefahrgutverordnung vorsieht.
Weitere Beiträge zu den Themen: Döllnitz (54)Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.