Nachbarduell als Neustart

Aus dem Weg! Wie schon zur Saisoneröffnung werden sich der SV Poppenreuth und der FC Vorwärts Röslau erbitterte Zweikämpfe liefern. Poppenreuths Lukas Komberec (links) versucht sich in dieser Szene gegen Röslaus Jaroslav Smrha durchzusetzen. Bild: hho

Die Euphorie des Aufstiegs ist längst verflogen. Der SV Poppenreuth ziert das Tabellenende der Landesliga Nordost. Es ist Zeit für die Wende. Und welches Spiel würde sich dafür besser eignen, als ein Derby.

Nach zehn Spielen ohne Sieg, steht am Samstag, 31. Oktober, im ersten Rückrundenspiel das Derby gegen den FC Vorwärts Röslau an. Nachdem es vor drei Wochen den Anschein hatte, dass es mit der Mannschaft wieder aufwärts geht, setzte es am vergangenen Spieltag wieder einen Rückschlag. Bei der 0:2-Pleite in Neudrossenfeld lief rein gar nichts zusammen und der Landesliga-Aufsteiger war mit dem Resultat noch gut bedient. Die Mannschaft hatte zwar unter der Woche mit großem Eifer trainiert, wirkte jedoch im Spiel nicht spritzig und schnell genug. Einigen Spielern war es deutlich anzumerken, dass sie längere Zeit verletzt und noch nicht zu 100 Prozent fit waren.

Gegen Röslau verkaufte sich der SV zum Saisonauftakt, im ersten Landesliga-Spiel der Vereinsgeschichte, gar nicht so schlecht und hätte mit etwas Glück, sogar die ersten Zähler mitnehmen können. Dies soll jetzt nachgeholt werden. Röslau scheint derzeit ebenfalls etwas angezählt und die SV-Elf um das Trainergespann Müfit Topcu und Vaclav Peroutka wird versuchen, dies auszunutzen. Auch wenn einige Spieler ihr Level noch nicht wieder erreicht haben, werden sie sich gerade gegen den Nachbarn zerreißen, um endlich wieder drei Punkte zu verbuchen. Dies ist beim Blick auf die Tabelle auch dringend notwendig, wenn die Steinwald-Elf nicht schon frühzeitig den Anschluss verlieren will. Veleman, Sladecek, Komberec und Janda sind leicht angeschlagen, aber brennen auf ihren Einsatz im Derby. Definitiv passen muss Johannes Heidel, dessen muskuläre Probleme sich als Muskelbündelriss herausstellten.

Schwer wiegen die Ausfälle der rotgesperrten Hibler und Hostalek. Aber es gibt auch eine erfreuliche Nachricht: Nach seiner Knieverletzung hat Michael Werner in dieser Woche das Training wieder aufgenommen.

SV Poppenreuth:Martinec T., Janda, Veleman, Benda, Plechaty, Nickl, Hamann, Topku, Komberec, Krupicka, Martinec D., Itersky, Sladecek, Werner, Beranek
Weitere Beiträge zu den Themen: Poppenreuth (465)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.