Nächster Titel für Claudia Roßkopf

Ein erfolgreiches Kegelduo aus Waldsassen: Claudia Roßkopf und Sohn Andreas Berling sind Bayerns beste Freizeitkegler im Mixed. Bild: hfz

Augsburg war für Claudia Roßkopf wieder eine Reise wert. Die Waldsassener Keglerin gewann zusammen mit ihrem Sohn Andreas Berling bei der "Bayerischen" der Breitensportkegler den Titel im Mixed.

Waldsassen. (dö) Auf der 16-Bahnen-Anlage in Augsburg hat Claudia Roßkopf schon manch erfolgreiche Kegelwettkämpfe hingelegt. Ein weiterer gelang der Waldsassenerin am Wochenende. "Es ist gut gelaufen", beschreibt sie kurz und bündig ihren Einsatz bei den bayerischen Meisterschaften der Breitensportkegler. Das scheint aber leicht untertrieben, denn nach 100 Schüben (2 x 25 in die Vollen und 2 x 25 Abräumen) war sie mit für sie guten 467 Holz die beste Dame aller 28 Mixed-Paare und wurde dafür auch gesondert ausgezeichnet.

Abräumen die Stärke

Junior Andreas Berling steuerte 452 Holz bei. Am Ende reichten 919 Holz zum Titelgewinn des Waldsassener Duos vom SKC Bavaria. Sie legten die Bestmarke schon am Samstag vor und konnten von den nachfolgenden Paarungen nicht mehr überboten werden. Bei ihr lief es besonders im Abräumen gut, Sohnemann Andreas traf in die Vollen besser. Qualifiziert für Augsburg hat sich das Erfolgsduo aus dem Stiftland als 4. bei der Bezirksmeisterschaft in Burgkunstadt. Auf den schwer zu spielenden Bahnen waren 833 Holz ihre Ausbeute. "Diese Atmosphäre erleben zu können, ist immer wieder eine tolle Erfahrung", schwärmt Claudia Roßkopf dagegen von der Augsburger Anlage. Beim Einzelstart lief es für Claudia Roßkopf aber nicht so gut, sie musste sich mit 429 Holz und Platz 10 zufrieden sein.

Nächste Station für das Duo aus der Kegelhochburg ist die deutsche Meisterschaft am 2. bis 4. Oktober in Wiesbaden.

Für Claudia Roßkopf sind nationale und internationale Wettkämpfe keine Neuheit mehr. Europameisterin im Freizeitkegeln wurde sie bereits 2009 im österreichischen Leondingen, Platz zwei sprang 2011 in Augsburg heraus. Ihren ersten EM-Einsatz bestritt sie 2007 in Hard/Österreich, der mit Platz vier endete. Auch auf nationaler Ebene stand sie bereits ganz oben auf dem Siegertreppchen.

Die Sportwartin von Bavaria Waldsassen, die vorher seit 1980 für den SKC Viktoria auf allen Kegelbahnen daheim war, wechselte 2010 zum Ortsrivalen. In der letzten Saison schaffte die 50-Jährige mit 439 Holz den zweitbesten Schnitt der Frauen A. Ihre persönliche Bestmarke steht bei 492 Holz. "Ich stamme aus einer Keglerfamilie und bin mit dem Sport aufgewachsen", beschreibt sie ihre Faszination für Kugeln und Keile.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.