Nächstes Derby für Blue Devils

Peter Hampl, Trainer der EV-Schüler, hofft auf einen erfolgreichen Auftakt in der Abstiegsgrunde. Bild: af

Josef Hefner lässt sich von der langen Negativserie nicht entmutigen. "Es gibt immer eine Chance", sagt der Trainer der Blue Devils. Allerdings ist ihm schon bewusst, dass seiner Mannschaft auch an diesem Wochenende nur die Außenseiterrolle bleibt.

Weiden. (gb) Seit zwölf Spielen, davon die letzten sechs Partien unter der Regie von Josef Hefner, sind die Blue Devils ohne Sieg. Die einzige Ausbeute war vor zwei Wochen ein Zähler durch die 3:4-Niederlage nach Penaltyschießen gegen Peiting. Seit vergangenem Freitag hängt die Rote Laterne in Weiden. Die möchten die Oberpfälzer schnell wieder loswerden, doch nach den Duellen mit Spitzenreiter EHC Freiburg (1:6) und dem Dritten EHC Bayreuth (1:5) geht es erneut gegen zwei Top-Teams der Oberliga Süd. Am Freitag, 12. Dezember, um 20 Uhr gastiert der Nachbarrivale VER Selb in der Hans-Schröpf-Arena und am Sonntag, 14. Dezember, treten die Blue Devils um 18 Uhr beim EC Bad Tölz an.

"Ich freue mich auf das nächste Derby, das muss auch bei den Spielern der Fall sein", sagt Hefner vor dem Match gegen den Tabellenvierten aus Oberfranken. Nach dem 1:5 gegen die Bayreuth Tigers, in dieser Partie hatten die Devils nicht den Hauch einer Chance, habe er intensiv mit seinen Cracks gesprochen. Wichtig sei, dass sie trotz der Niederlagenserie locker bleiben und den Spaß nicht verlieren. "Entscheidend wird gegen Selb sein, dass wir in der Defensive gut stehen."

Selb ohne Jared Mudryk

Ein kleiner Hoffnungsschimmer für die Blue Devils könnte das Fehlen von Topscorer Jared Mudryk sein. Der Kanadier kassierte in Deggendorf eine sehr umstrittene Spieldauerdisziplinarstrafe. "Das ist sicher eine Schwächung für Selb, aber sie sind immer noch stark", schätzt Hefner die Lage realistisch ein. Mudryks Part in der Paradereihe mit Herbert Geisberger und Kyle Piwowarczyk wird voraussichtlich Dan Heilman übernehmen. Neben Mudryk fällt auch David Hördler, der sich in Deggendorf verletzt hat, aus. Dafür kehrt Achim Moosberger nach zweiwöchiger Verletzungspause zurück.

Bei den Blue Devils ist Kapitän Florian Zellner nach überstandener Knieverletzung wieder einsatzbereit. Er stürmt im dritten Block mit Dominik Schopper und dem etatmäßigen Verteidiger Marius Pöpel. Zwischen den Pfosten schenkt Hefner wieder Daniel Huber das Vertrauen, obwohl Oliver Engmann gegen Bayreuth eine starke Leistung abgeliefert hat.

Letztes Spiel von Mrazek

Für Frantisek Mrazek endet am Sonntag mit der Partie beim Tabellenfünften Bad Tölz sein Gastspiel in Weiden. Der Tscheche war bemüht, doch man merkte ihm die fehlende Spielpraxis und Fitness deutlich an. Als Ersatz für den verletzten Kanadier Craig Voakes wird nächste Woche aller Voraussicht nach ein dritter Kontingentspieler verpflichtet. Die Verhandlungen mit einem tschechischen Außenstürmer seien so gut wie abgeschlossen, sagte Hefner, der auch in Bad Tölz an eine Außenseiterchance glaubt. "Bad Tölz spielt offensives Eishockey. Da müssen wir aufpassen, dass wir uns nicht zu sehr unter Druck setzen lassen." Bei den Tölzern läuft ein neuer Verteidiger auf: Während der Woche wurde der Tscheche Lubos Velebny geholt.

Blue Devils Weiden: Huber, Engmann - Pojkar, Herbst, Willaschek, Synowiec, Gejerhos, Salinger, Ehmann - Holzmann, Jirik, Mrazek, Waldowsky, Pronath, Firsanov, Zellner, Pöpel, Schopper, Seibel
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.