Nächstes Derby für Blue Devils

In der vergangenen Spielzeit (Szene vom 3:6 in Selb) verloren die Blue Devils (rechts Ralf Herbst) alle vier Derbys gegen die Selber Wölfe. Am Sonntag kommt es in Oberfranken zum ersten Duell in dieser Saison. Zwei Tage zuvor treffen die Weidener in der Hans-Schröpf-Arena auf den EHC Klostersee. Bild: Gebert

Nach sechs Spieltagen ist die Tabelle der Oberliga Süd in drei Blöcke geteilt. An der Spitze sind fünf Teams - von Regensburg (14) bis Peiting (11) - nur durch drei Punkte getrennt. In der Mitte führen die Blue Devils Weiden (6) eine punktgleiche Dreiergruppe an. Am Tabellenende steht ein Trio mit 3 beziehungsweise 2 Zählern.

Weiden. (gb) Als einzige Mannschaft ist der EV Regensburg (1./14 Punkte) noch ungeschlagen. Der Spitzenreiter gab aber im Oberpfalzderby bei den Blue Devils (4:3 n. V.) den ersten Punkt ab. Zwei Tage später feierten die Domstädter im Top-Spiel gegen den VER Selb (3./13) vor der Saison-Rekordkulisse von 3024 Zuschauern einen klaren 4:1-Erfolg. Die Selber, die schon am Freitag zu Hause gegen den EC Peiting (5./11) mit 2:3 n. V. verloren hatten, sind nach vier Dreiern zum Auftakt unsanft auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden. Das Überraschungsteam bleibt der Deggendorfer SC (2./14), der am vergangenen Wochenende ebenso wie die Bayreuth Tigers (4./12) die optimale Ausbeute von sechs Zählern eingefahren hat. Peiting holte wie Regensburg fünf Punkte.

Bad Tölz noch ohne Sieg

Fünf Spiele, fünf Niederlagen - das Gegenstück zum EV Regensburg sind die alleine noch sieglosen Tölzer Löwen (11./2). Trainer Axel Kammerer hat sich die Rückkehr an seine frühere Wirkungsstätte sicher anders vorgestellt. Und am Wochenende warten mit Deggendorf und dem EV Landshut (7./6) zwei harte Brocken.

Der EHC Klostersee (10./3) feierte seinen einzigen Sieg am vergangenen Freitag mit 2:1 nach Penaltyschießen in Bad Tölz. Die Grafinger sind am Freitag, 16. Oktober, der nächste Gegner der Blue Devils (6./6) in der Hans-Schröpf-Arena. Die Weidener wollen den ersten Heimdreier landen, doch ein Selbstläufer wird die Partie trotz des schwachen Starts der Oberbayern sicherlich nicht. Gefahr droht den Devils vor allem von den Stürmern Cole Gunner (5 Tore) und Gert Acker (4), die 9 der bisher 13 Grafinger Treffer erzielten. Der US-Amerikaner Gunner liegt in der Torschützenliste gemeinsam mit dem Selber Kyle Piwowarczyk auf Rang drei. In Führung sind Jeffrey Smith (Regensburg) und Jordan Baker (Sonthofen) mit jeweils 7 Toren.

Ende des Derby-Fluchs?

Mit einem Heimsieg gegen Klostersee könnten die Blue Devils Selbstvertrauen für das nächste Derby tanken. Am Sonntag reist die Truppe von Trainer Markus Berwanger zum VER Selb. Die Oberpfälzer nehmen dabei den nächsten Anlauf, endlich den Derby-Fluch zu beenden. In der Saison 2014/15 waren alle zwölf Partien gegen Bayreuth, Regensburg und Selb verloren worden. Am vergangenen Wochenende setzte sich die Negativserie mit den Niederlagen gegen Regensburg (3:4 n. V.) und in Bayreuth (1:4) fort.

Die Top-Spiele der siebten und achten Runde steigen am Freitag in Regensburg und am Sonntag in Bayreuth. Der Spitzenreiter empfängt den EV Landshut, der nach dem DEL2-Lizenzentzug den sofortigen Wiederaufstieg anstrebt, aber in der neuen Umgebung noch nicht richtig in Schwung gekommen ist. Zwei Tage später reist der EVR zu den Bayreuth Tigers. Nach der Auftaktniederlage gegen Deggendorf haben die Oberfranken zuletzt vier Dreier in Folge eingefahren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schröpf (1449)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.