Nass und nicht wirklich warm
So wird's am Wochenende

Unverhofft kommt oft, und vor allem dann, wenn man es nicht braucht. Da hat sich der Regen bislang ordentlich Zeit gelassen, und jetzt fällt er genau zum langen Wochenende doppelt und dreifach. Überhaupt ist die Atmosphäre derzeit außer Rand und Band, bestes Beispiel ist der Temperatursturz von Montag auf Dienstag.

Gemerkt haben wir das alle, aber vor allem in Sachsen war das außergewöhnlich imposant: Von 25 Grad und sommerlichen Hagelgewittern am Montag kam am Dienstag ein Wechsel auf kräftigen Schneefall und 0 Grad um die Mittagszeit - so passiert in Chemnitz und Plauen. Immerhin wird die neue Woche wärmer: Feuchtwarme Mittelmeerluft sorgt aber für Schauer und Gewitter.

Der heutige Donnerstag wird ziemlich durchwachsen. Los geht's mit Wolken und sporadisch etwas Regen, danach kommt die Sonne über Mittag kurz durch. Am Nachmittag bilden sich rasch Quellwolken mit örtlichen Schauern und Gewittern, in der Nacht zieht dann längerer Landregen auf.

Wem das zu durcheinander klingt: einfach Schirm griffbereit halten. Die Temperaturen erreichen maximal 13 Grad in Floß, 14 in Pressath und 16 in Mantel. Die Nacht bleibt frostfrei.

Am Freitag, dem Maifeiertag, gibt's dann eine kleine Unsicherheit. Das Regengebiet aus der Nacht zieht vormittags ab, wird aber schnell von einem neuen eingeholt. So ist theoretisch eine trockene Phase am Mittag und am frühen Nachmittag möglich, wenn's ein bisschen schneller geht, regnet es aber nahezu pausenlos bis in die Nacht durch.

Kleiner Tipp: Wenn man vom schlechtesten Fall ausgeht, freut man sich, wenn's ein bisschen besser wird. Die Temperaturen sind ohnehin nicht der Hit: 11 Grad in Pleystein, 12 in Eschenbach und 14 in Luhe.

Der freundlichste Tag des langen Wochenendes wird der Samstag. Nach dem nächtlichen Regen wechseln Sonne und Quellwolken miteinander ab, es bilden sich nur noch vereinzelte Schauer mit einem eher geringen Risiko von 20 Prozent. Bei 13 Grad in Waidhaus, 15 in Windischeschenbach und 16 in Weiden wird es aber kaum milder, und in der Nacht zum Sonntag besteht Bodenfrostgefahr.

Kurz erzählt ist der Sonntag. Schon am frühen Vormittag kommt neuer Regen auf, der mit wenigen Pausen bis zum Abend dauert. Zum Dunkelwerden wird's dann trockener. Die Temperaturen erreichen nur 10 Grad in Eslarn, 12 in Neustadt/WN und 13 in Grafenwöhr.

Mit neuem Regen am Montag wird's dann deutlich wärmer. Höhepunkt der Woche ist wahrscheinlich der Dienstag mit örtlich 25 Grad und mehr - doch spätnachmittags und abends gibt's schon wieder teils kräftige Gewitter. "Wachswetter" herrscht dann den Rest der Woche: mal Sonne, dann wieder Regenschauer oder Gewitter, aber immerhin 16 bis 22 Grad. Die Zeiten der Trockenheit sind vorbei, die der stabilen Hochs aber wohl leider auch.
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.