Nervenstarke Trischinger

Szene aus dem Finale: Simon Werner (FC Schmidgaden, blaues Trikot) im Zweikampf mit Dominik Graf (SV Trisching, gelb-schwarz). Die Trischinger gewannen das Endspiel nach Elfmeterschießen. Bild: rid

Die Null stand hinten und vorne, deshalb brauchten die Trischinger starke Nerven vom Elfmeterpunkt. Und die hatten sie. Der Kreisklassen-Aufsteiger gewann das Pokalturnier beim FC Schmidgaden.

Schmidgaden. Beim 6. Quadrus-Cup auf dem Gelände des FC Schmidgaden fiel die Entscheidung im Elfmeterschießen. Der SV Trisching-Rottendorf hatte die besseren Nerven und siegte gegen den Gastgeber mit 4:2. Trisching hatte schon in der Vorschlussrunde das Elfmeterschießen gegen den TSV Stulln gewonnen. Alle teilnehmenden Mannschaften erhielten aus den Händen der Quadrus-Geschäftsführung Geldpreise.

Vorschlussrunde

TSV Stulln - SV Trisching-Rottendorf n.E. 5:6 (0:0)

In einem gleichverteiltem Spiel sah es zunächst nach einem Erfolg für die Stullner aus, die aber die größeren Chancen nicht nutzen konnten. Der neue Kreisklassist SV Trisching-Rottendorf hielt gut dagegen und ließ keinen Treffer zu, so dass es nach zwei Mal 40 Minuten zum Elfmeterschießen kam. Bei Stand von 5:5 verschoss das Winkler-Team und Jonathan Schatz konnte für den SV zum Sieg verwandeln.

SV Kemnath a.B. - 1. FC Schmidgaden 0:3 (0:2)

Der FC war von Anfang an die überlegene Mannschaft und legte furios los. Bereits in der 3. Minute erzielte Manuel Polleti mit einem schönen Schlenzer die Führung. Die Richthammer-Elf zeigte nach der kurzen Saison-Vorbereitungszeit schon gute Ansätze und kontrollierte das Spiel. In der 32. Minute zog Simon Werner unwiderstehlich von der Mittellinie los, umspielte zwei Gegenspieler und jagte das Leder aus gut 20 Metern in den Winkel. Die ersatzgeschwächten Gäste brachten wenig zustande. Zu allem Überfluss erwies Manuel Rom seinem Team einen Bärendienst, als er nach Foul- und Handspiel mit Gelb-Rot vom Platz musste. Sehenswert war auch das 3:0 durch Christian Bücherl. Erfreulich beim FC war das Mitwirken von Thomas Zinger nach langer Verletzungspause.

Spiel um Platz drei

SV Kemnath a.B. - TSV Stulln n.E. 5:7 (2:2; 1:1)

Es war ein offenes Spiel, in dem sich der TSV Stulln im Elfmeterschießen durchsetzen konnte. Der SV Kemnath ging zunächst in der 4. Minute durch Tobias Rudolphi in Führung. Diese egalisierte Dominik Linsmeier in der 13. Minute. In der 2. Hälfte waren es wieder die Kemnather, die durch Spielertrainer Florian Beinhölzl auf 2:1 stellten. Es folgten Chancen auf beiden Seiten. Eine davon verwertete Wilhelm Frank in der 66. Minute zum 2:2-Ausgleich. Der selbe Spieler hatte noch mehrere Möglichkeiten, um das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Weil der SV-Torschütze Rudolphi im folgenden Elfmeterschießen vergab, war es Dennis Humbs vorbehalten, den entscheidenden Elfer zu verwandeln.

Finale

1. FC Schmidgaden - SV Trisching n.E. 2:4 (0:0)

In der 9. Minute gab es eine knifflige Situation, als einem Trischinger bei einem Freistoß der Ball an die Hand sprang. Ein Elfmeter für Schmidgaden wäre möglich gewesen. Nach der ansprechenden Leistung vom Vortag waren die Richthammer-Schützlinge jedoch nicht wiederzuerkennen. Die Heimler-Elf hingegen war absolut ebenbürtig und hatte durch Dominik Graf, Christian Gebert und Jonathan Schatz gute Chancen. Auf FC-Seite gab es nur eine Kopfballmöglichkeit von Alexander Schmidl gegenüber. Erst zum Schluss der Partie kam der FC etwas mehr auf und hatte die große Chance: Alexander Schimmer wurde im Strafraum gefoult. Den Strafstoß donnerte Simon Schimmer aber an die Latte. Fast mit dem Schlusspfiff war Alexander Schimmer allein durch - sein Schuss aus kurzer Entfernung ging jedoch an den Pfosten. Im Elfmeterschießen hatte Trisching die besseren Nerven. Pedro Varela Rito verwandelte den entscheidenden Elfer.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.