Netzwerk "Gemeinsam für die Region" präsentiert Kalender - Bilder und Ideen, die Mut machen
Selbstbewusst aus dem Vollen schöpfen

Im Scherdel-Entwicklungszentrum in Poppenreuth stellten die Initiatoren und Autoren den Mitmach-Kalender für Fichtelgebirge und Steinwald vor. Bild: privat
"Wir sind steinreich, holzreich und reich an Ideen", sagt Pfarrer Thomas Guba vom Netzwerk "Gemeinsam für die Region". Er setzt hinzu: "Aus diesem Reichtum kann man - nein, muss man Kraft schöpfen." Dabei helfen soll ein Kalender, "ein Mutmacher".

"Dass in unserer Region nicht alles zum Besten steht, ist uns klar", räumte Thomas Guba bei der Vorstellung des Kalenders im Scherdel-Entwicklungszentrum in Poppenreuth ein. Dabei fielen die Schlagworte demografischer Wandel, Arbeitsplatzverluste, verschuldete Städte und Gemeinden. "Dennoch sind wir hier eine Industrie-Kultur- und Erholungsregion von besonderer Güte. Auch davon sind wir überzeugt."

Die Region könne aus dem Vollen schöpfen, was auch auf der Titelseite des Kalenders zu sehen sei. Dem Netzwerk "Gemeinsam für die Region" gehe es nicht nur um gute Bilder, sondern um Aktivitäten, Aktionen, Firmen und Personen, "die die innovative Kraft der Region zeigen".

Guba: Wer weiß schon, dass der jüngste Metzgermeister Bayerns aus Selb kommt? Warum kehrt jemand, der sein halbes Leben in München verbrachte, im Ruhestand nach Wunsiedel zurück? "Die Erfolgsgeschichte der Theaterpädagogik auf der Luisenburg ist für uns genauso interessant wie die Jean-Paul-Rose - gezüchtet vom Fuchsmühler Gartenbau-Ingenieur Hans-Joachim Schinner." Weitere Kalenderblätter kreisen um die Gipfelgottesdienste im Fichtelgebirge und Steinwald, die Künstlerkolonie Fichtelgebirge, das Porzellanikon oder die "Hilfe für Nachbarn". Es gebe eine ganze Reihe von Menschen, Initiativen, Firmen und Vereinen, die die Region prägen und ihr helfen, mit einem neuen Selbstbewusstsein an die kommenden Aufgaben heranzugehen. Thomas Guba: "Ideenreich sind wir halt im Fichtelgebirge und offensichtlich auch kreativ." Besonderer Dank galt Fotograf Hannes Bessermann, aber auch all jenen, die das Projekt finanziell unterstützen.

Verkauf in Buchhandlungen

Wie Thomas Guba informierte, kommt ein Teilerlös des Kalenders der Aktion "Stromsparcheck" des Diakonischen Werks Selb-Wunsiedel zugute. Erhältlich ist der Kalender für 11,90 Euro in der Buchhandlung Müller in der Kirchgasse in Arzberg, in den Buchhandlungen Budow und Rupprecht in Marktredwitz, bei Schreibwaren Kraus in Röslau, in der Buchhandlung Nerb in Selb, in der Buchhandlung Kohler in Wunsiedel, in der Buchhandlung Gisbert Sirowatka in Weißenstadt und im Evangelischen Bildungs- und Tagungszentrum Alexandersbad (hier auch Versand).
Weitere Beiträge zu den Themen: Poppenreuth (465)September 2014 (8406)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.