Neubesetzung und ein Veto

Vereidigung und ein Händedruck: Hans Zitzler (Freie Wähler) gehört wieder dem Marktrat an. Bild: Völkl

Der neue Marktrat Hans Zitzler war kaum vereidigt, da machte sich Konsterniertheit im Gremium breit: Dritter Bürgermeister Georg Schlögl stimmte gegen den Vorschlag der Freien Wähler, der einen personellen Wechsel im Bauausschuss vorsieht.

Wernberg-Köblitz. (cv) Bürgermeister Georg Butz nahm "dem neuen alten Kollegen" Hans Zitzler (Freie Wähler) den Amtseid ab: Der 61-Jährige gehörte dem Gremium bereits 18 Jahre bis 2008 an. Bei den letzten Kommunalwahlen kandidierte er wieder, verfehlte den Einzug knapp. Nach dem Rücktritt von Franz Hartinger zieht Hans Zitzler nun als Nachrücker wieder ins Gremium ein. "Zurück zu alten Ufern" kommentierte Bürgermeister Butz den Wiedereinstieg des Bauunternehmers.

Eigentlich nur Formsache wäre die anschließende Neubesetzung der Ausschüsse gewesen. Die Fraktion gibt ihre Veränderungsvorschläge bekannt, die dann vom Gesamtgremium abgesegnet werden. Demnach gehört nun dem Bauausschuss Hans Zitzler (Vertreter Gerhard Bäumler), dem Hauptausschuss Maria Schlögl (Gerhard Bäumler), dem Feuerwehrfachausschuss Hans Zitzler (Vertreter Gerhard Bäumler) und dem Rechnungsprüfungsausschuss Maria Schlögl (Vertreter Gerhard Bäumler) an. Fraktionssprecherin ist Maria Schlögl (Vertreter Hans Zitzler).

Als "anmaßend" bezeichnet

Die FW-Vorschläge wurden einstimmig akzeptiert - bis auf das Votum zur Neubesetzung des Bauausschusses. Hier gab es eine Gegenstimme von Drittem Bürgermeister Georg Schlögl. Als Vorsitzende der Freien Wähler und der FW-Fraktion bezeichnete es Maria Schlögl als "anmaßend", die von der FW-Fraktion vorgeschlagene Ausschussbesetzung nicht anzuerkennen. Wie solle da die künftige Zusammenarbeit aussehen?

Georg Schlögl: "Nicht fair"

Warum stimmte Georg Schlögl gegen die Umbesetzung? Der FBU-Marktrat will auf NT-Nachfrage nur soviel dazu sagen: Er habe den Eindruck, dass Gerhard Bäumler, jahrelang Ausschussmitglied und nun Stellvertreter, von der Fraktionsvorsitzenden "geschnitten" werde. Georg Schlögl bezeichnet es als "nicht fair", wenn Bäumler in keinem Ausschuss mehr Mitglied, sondern Stellvertreter sei.

Laut FW-Vorsitzender Maria Schlögl kam das Angebot zum Wechsel im Bauausschuss direkt von Gerhard Bäumler an Hans Zitzler. Sie habe ihren Platz als Stellvertreterin frei gemacht. Man müsse doch "akzeptieren, was eine Fraktion entscheidet". Und wenn sie den Gesichtsausdruck in der Gremiumsrunde deute, sei man über das Abstimmungsverhalten Georg Schlögls schon "erstaunt" gewesen.

"Ich habe dafür gestimmt", kommentiert Gerhard Bäumler sein Votum zur Bauausschussbesetzung. Damit stehe er hinter der veränderten Konstellation in seiner Fraktion. Bäumler bezeichnet Baumeister Hans Zitzler als "kompetent und qualifiziert" für den Ausschusssitz. Er, Bäumler, sei beruflich und zeitlich stark eingespannt. Deshalb seien die Weichen so gestellt worden.
Weitere Beiträge zu den Themen: 12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.