Neue Graphic-Novels erzählen Geschichten aus der Arabischen Welt und Sarajevo
Vielschichtige Bilder aus Krisengebieten

Riad Sattouf: "Der Araber von morgen" (160 Seiten, 19,90 Euro, Knaus-Verlag): Der 36-jährige französische Zeichner und Filmemacher Riad Sattouf greift zum Stift und erzählt von seiner Kindheit in der arabischen Welt: ein blond gelockter Junge, Sohn einer Französin und eines Syrers, wächst in Libyen und Syrien auf. Die Graphic Novel vom blonden Araber im Land der Diktatoren stürmte in Frankreich die Bestsellerlisten wie zuvor nur Marjane Satrapis "Persepolis".

Joe Sacco: "Sarajevo" (176 Seiten, 26 Euro, Edition Moderne): 1995 endete eine dunkle Episode der europäischer Geschichte, der Bosnienkrieg. Anhand dreier Reportage-Comics zeichnet Joe Sacco ein vielschichtiges Bild von Sarajevo am Ende des Bosnienkrieges: Neven, Der Fixer, schlug sich vor dem Krieg als Waffenhändler und Bankräuber durch und diente als Waffenexperte und Scharfschütze in der jugoslawischen Armee, ehe er in Sarajevo als Guide für Journalisten arbeitet. Dank Nevens Hilfe gelingt es Sacco, Opfer und Täter des Krieges zu interviewen.

Soba hingegen ist ein depressiver Maler und Musiker, dessen Tätigkeit als Tretminenleger an der Front um Sarajevo ihn in seinen Träumen verfolgt und der nun orientierungslos durch die Trümmer seines Lebens irrt. Er führt Sacco kurz vor Kriegsende 1995 durch die Nachtclubs und Bars von Sarajevo, wo der Comic-Journalist auf eine desillusionierte Generation kriegsversehrter Jugendlicher stößt.

In Weihnachten mit Karadzic versucht Joe Sacco zusammen mit einem Radioreporter, den heute als Kriegsverbrecher angeklagten Radovan Karadzic vor ein Mikrofon zu bekommen. Nach einer Odyssee durch den serbischen Teil Bosniens begegnen die beiden ihm schließlich ausgerechnet vor einer Kirche.

Xavier Coste: "Untergetaucht" (72 Seiten, 22 Euro, Knesebeck-Verlag):Paris 1910: Von Spielschulden geplagt und von gnadenlosen Geldeintreibern bedroht, sehen Eddie und Agatha, ein amerikanisches Pärchen, nur noch einen Ausweg - sie planen einen Banküberfall während der schweren Überflutung von Paris durch die Seine. Zunächst scheinen alle ihre Probleme gelöst, doch ein folgenschwerer Fehler sorgt dafür, dass ihr Leben vollkommen außer Kontrolle gerät. In apokalyptischen Bildern zeigt Xavier Coste die französische Metropole während der historischen Flut von 1910 und erzählt die spannende Geschichte eines Gangster-Pärchens in der Tradition von Bonnie & Clyde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Magazin (11335)Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.