Neuer Elan mit Trainer Karl Rößler

Mit einem neugewählten, motivierten Vorstandsteam geht der SV Schönhaid in die Zukunft. 2015 stünden gewaltige Herausforderungen an, so der im Amt bestätigte Vorsitzende Herbert Schaumberger (sitzend, Dritter von links). Bild: kro

Die Mitglieder des SV Schönhaid stehen hinter ihrem Vorsitzenden Herbert Schaumberger. Bei den Neuwahlen in der Jahreshauptversammlung freute er sich über ein einstimmiges Vertrauensvotum.

In der Rückschau sprach Herbert Schaumberger von einem Jahr mit Höhen und Tiefen. Im sportlichen Bereich sei der Klassenerhalt in der Kreisklasse sicherlich der Höhepunkt gewesen. In der aktuellen Saison habe der SVS einen äußerst schwachen Saisonstart hingelegt, wohl bedingt durch die sehr schlappe Vorbereitung, so Schaumberger. Als Vorsitzender habe er reagieren müssen. Es folgte eine Trennung vom Trainer. Der SV habe sich die "Allroundwaffe" Karl Rößler zurückgeholt. Rößler habe die Mannschaft wieder an das hintere Mittelfeld herangeführt. Positiv sei ferner, dass nach fast zweijähriger Bauzeit der Balkon am Sportheim fertiggestellt worden sei. Mehr als 500 freiwillige Stunden seien geleistet worden. Schaumbergers Dank galt allen Helfern.

Erinnert hat der Vorsitzende auch an die Sportwoche mit mehreren Turnieren. "Schade nur, dass die Zuschauerresonanz eher dürftig war." Laut Kassier Reiner Schmid habe der SV in den zurückliegenden Jahren rund 50 000 Euro für den neuen Balkon, die Heizung und einen Rasentraktor ausgeben. Spielleiter Peter Fröhlich bedauerte, dass die zweite Mannschaft des SVS das Sorgenkind sei, denn kaum einer gehe zum Training. Am 7. Februar finde ein Hallenfußballturnier mit 15 Reserve-Mannschaften statt.

Appell an Fußballer

Karl Rößler, der seit vier Monaten wieder Trainer beim SV Schönhaid ist, verwies darauf, dass von zehn Punktspielen unter seiner Regie sechs gewonnen wurden. Trainingsauftakt für die restliche Rückrunde ist am 13. Februar. Zudem forderte Rößler alle Fußballer im Verein auf, sich auch an den Vereinsveranstaltungen und Festen zu beteiligen. Dies fördere die Kameradschaft.

"Alles läuft nach Plan", sagte Herbert Schaumberger in seiner Funktion als Jugendleiter. Bei den A-Junioren gebe es eine Spielgemeinschaft mit dem TSV Friedenfels, dazu stelle der SV Schönhaid noch zwei E- und zwei D-Juniorenmannschaften. Angela Negratschker berichtete von der Gymnastik-Gruppe mit 16 Frauen, die sich im vergangenen Jahr 44 Mal zu Turnstunden traf.

Bürgermeister Toni Dutz zeigte sich überzeugt, dass der SV Schönhaid den Klassenerhalt schaffe, zumal mit Karl Rößler ein sehr engagierter Trainer zur Verfügung stehe.

Dank sagte der SV langjährigen Mitgliedern. Für 40 Jahre Treue wurden Karl Ebnet und Maximilian Franz geehrt. Seit 25 Jahren sind Elisabeth Thoma, Bernd Gorthan und Markus Meißner beim SVS, Michael Götz seit 15 Jahren.

Nachwuchsturnier

Abschließend wies Herbert Schaumberger auf ein Nachwuchs-Hallenfußballturnier am 21./22. Februar hin. Zudem wolle er ein Benefizspiel zwischen dem SV Schönhaid und einer internationalen Kreisklassenauswahl organisieren. Spenden seien für wohltätige Zwecke bestimmt. Franz Dürrschmidt regte an, dass sich die AH-Mannschaften des SV Schönhaid und der SpVgg Wiesau zu einer Spielgemeinschaft zusammenschließen.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)Schönhaid (256)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.