Neuer Trainer ab der Saison 2015/16 - Personalprobleme beim Bezirksligisten
Kratzer übernimmt Raigering

Noch rechnet er die Punkte aus, die dem FV Vilseck rein theoretisch zum Klassenerhalt in der Landesliga fehlen. In der kommenden Fußballsaison muss Martin Kratzer (Bild) beim SV Raigering rechnen. Bild: Ziegler
Die Weichen sind gestellt: Martin Kratzer übernimmt ab der Saison 2015/16 den Cheftrainer-Posten beim SV Raigering. Die "Panduren" streben mit dem 41-Jährigen eine langfristige Zusammenarbeit an. Er hat zwar noch nie in Raigering gespielt und trainiert, doch aufgrund seiner familiären Bindungen kennt er das Umfeld und die Möglichkeiten, die der SVR bieten kann, bestens.

Für Martin Kratzer ist das Engagement bei den "Panduren" die zweite Trainerstation. Seine eindrucksvolle Fußballerkarriere begann 1978 beim ASV Schwend. Nach vier Jahren in der Jugend seines Heimatvereins wechselte er zum FC Amberg. Den Sprung in den Herrenbereich absolvierte er bei der SpVgg Weiden. Es folgten dann Spiele für den Post/Süd Regenburg, SSV Jahn Regensburg, Linde Schwandorf, ASV Neumarkt und FC Amberg.

2009 starte er als Trainer beim FV Vilseck, mit dem er zwei Aufstiege feierte: 2011 gelang der Sprung in die Bezirksoberliga und 2014 folgte die Krönung mit der Meisterschaft in der Bezirksliga Nord und dem damit verbundenen Aufstieg in die Landesliga.

"Es ist eine Entscheidung für Martin Kratzer und nicht gegen Roland Ritter", betonte Vorsitzender Thomas Graml die Verpflichtung. Der Vereinschef ist Roland Rittner sehr dankbar, dass er in einer schwierigen Situation zum SVR zurückkehrte und nun alles dran setzen wird, den Klassenerhalt zu schaffen.

Die Vorbereitung lässt aber nichts Gutes erahnen. "Vor allem hat sich gezeigt, dass man sehr große Probleme personeller Art bekommen wird", bilanziert Rittner. Florian Paa, Max Kammerer, Stefan Nübler, Andreas Appel und Michael Meier haben überhaupt noch nicht trainiert, Christian Dowridge und Max Prechtl erst ein paar Einheiten. Zudem ist Thomas Urbanek nach Gebenbach zurückgewechselt. Somit musste er Bernhard Gimpl, Sebastian Dowridge, Sergej Bernhardt, Jonas Pongratz, Max Reichenauer und Norbert Braun auf Kosten der zweiten Mannschaft an die Erste heranführen.

"Ich hoffe und bin trotzdem zuversichtlich, dass wir, wenn wir einigermaßen eine Mannschaft aufs Feld bringen, alles versuchen werden, das Unmögliche noch zu schaffen, " sagt Rittner.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.