Neuer Trainer mit gutem Einstand

Sebastian Fischer (Mitte, Nummer 5) mischte in der vergangenen Saison noch kräftig unter den Körben mit, in der kommenden Spielzeit wird er beim TSV als Trainer Anweisungen von der Bank geben. Bild: par

Die Basketballer des TSV 1880 Schwandorf haben ihre Generalprobe für die bevorstehende Bayernliga-Saison bestanden. Bei den Fibalon Baskets Neumarkt siegten die Schwandorfer im Bayernpokal mit 68:52.

Schwandorf. (par) Die Partie war gleichzeitig das erste Pflichtspiel für das neue Trainerduo Fischer/Pflamminger, das zur neuen Saison das Traineramt vom zurückgetretenen Christian Scharf übernommen hat.

Für die Schwandorfer Basketballer stand nach der Bayernliga-Saison 2014/15 ein großer Umbruch an: Trainer Christian Scharf legte nach insgesamt vier erfolgreichen Spielzeiten in der höchsten bayerischen Spielklasse aus familiären Gründen sein Amt nieder. Doch die TSV-Verantwortlichen hatten schnell eine neue Lösung parat: Mit dem Aufbauspieler Sebastian Fischer wurde bereits nach wenigen Tagen Einigung über die Betreuung des Teams als Spielertrainer erzielt. Zudem wurde ihm mit Kapitän Johannes Pflamminger ein Co-Trainer zur Seite gestellt. Für den TSV ist dies die Optimallösung: "Wir haben mit Sebastian (Fischer) und Johannes (Pflamminger) zwei erfahrene Bayernligaspieler, die beide über eine Trainerlizenz verfügen und bereits in der Vergangenheit großen Einfluss auf die taktische und technische Ausrichtung hatten", freute sich Abteilungsleiter Siegfried Zeh über die neue Besetzung des Traineramtes.

Der erste richtige Härtetest stand gleich am Sonntag an: Im Bayernpokal mussten die Schwandorfer gegen den Bayernliga-Aufsteiger Fibalon Baskets Neumarkt ran. Beim TSV Schwandorf fehlten Andreas Schindwolf, Stefan Münch und Tobias Ruhland. Zudem müssen die Schwandorfer bis Mitte Dezember auf Centerspieler und Topscorer Alwin Prainer verzichten. "Das Fehlen von Alwin trifft uns schwer. Er ist in der Offensive ein Fixpunkt und seine Punkte müssen jetzt auf andere Schultern verteilt werden", meint Fischer.

Zeitler trumpft auf

In die Bayernpokalpartie starteten beide Teams sehr aggressiv, eine gute Verteidigung dominierte das Spielgeschehen. Erst Ende des zweiten Viertels schaffte es der TSV, sich leicht abzusetzen und mit einer 32:28-Führung in die Halbzeitpause zu gehen. Nach dem Seitenwechsel trumpfte dann TSV-Rückkehrer Dominik Zeitler groß auf: Binnen drei Minuten traf Zeitler zwei Dreier und leitete einen 23:13-Lauf ein, der die 55:41-Führung bedeutete. Schwandorf feierte am Ende einen verdienten 68:52-Sieg. Am Samstag (17.30 Uhr) steigt der Bayernligaauftakt in der Oberpfalzhalle. Der TSV empfängt Nördlingen.

TSV-Punkte im Pokalspiel: Johannes Pflamminger (20 Punkte), Dominik Zeitler (11), Stefan Beer, Sebastian Fischer (je 8), Lars Aßheuer, Christopher Bias (je 6), Daniel Rapo (4), Felix Müller (3), Leon Krampert (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.