Neues Zentrum fürs Birgland

In der früheren Raiffeisenbank sollen Räume für die Verwaltung und Vereine entstehen. Bürgermeisterin Brigitte Bachmann zeigte dem Bundestagsabgeordneten Alois Karl (links) und Landtagsabgeordneten Dr. Harald Schwartz (rechts) erste Planentwürfe. Bild: fm

Schwend kennt Alois Karl dem Namen nach gut. Auf der Fahrt durch seinen Wahlkreis kommt der Parlamentarier öfter auf der A 6 vorbei. Dieser Tage bog er von der Autobahn ab - trotz der Sommerpause, aber nicht, um sich im Birgland zu erholen.

Der Neumarkter Bundestagsabgeordnete Alois Karl (CSU) kam nicht allein zum Informationsbesuch. Ihn begleitete sein Kollege aus dem Landtag, Dr. Harald Schwartz. Birgland-Bürgermeisterin Brigitte Bachmann nahm sie in Schwend in Empfang und lotste sie zum Gebäude der Raiffeisenbank.

Die Gemeinde hat das Anwesen gekauft, um ein Zentrum für die örtliche Verwaltung und Vereine zu schaffen. Bachmann zeigte Planentwürfe und führte die Besucher durch das Haus. Bei der Finanzierung versuche die Gemeinde, alle vorhandenen Töpfe anzuzapfen. Die Abgeordneten versprachen Unterstützung.

Auch andere Themen wurden gestreift, wie die Verlängerung des Radwegs entlang der Staatsstraße von Schwend nach Lauterhofen oder der Gedanke eines gemeindeübergreifenden Gewerbegebiets an der Autobahn. Mit ihr und der nicht allzu weit entfernten Bahnstrecke Nürnberg - Schwandorf verfüge das Birgland über eine gute Verkehrsanbindung. Erholungssuchende schätzten die gute Gastronomie und abwechslungsreiche Landschaft.

Einen Schritt in die Zukunft habe die Gemeinde mit dem bereits teilweise fertigen Breitbandnetz getan. Alois Karl verwies auf den Zuschuss von 762.000 Euro für diesen Zweck, der auch dem Gewerbe zugute komme. Harald Schwartz empfahl, vordringlich die Hauptorte der Gemeinde anzuschließen.

Die Bürgermeisterin bestätigte dies. Bei Nachfragen im Schwender Gewerbegebiet habe sie von der überraschend schnellen Verbindung zu den Geschäftspartnern erfahren. Der Landtagsabgeordnete sah die hohe Beteiligung der Gemeinden als ein Zeichen, dass die staatliche Förderung den Wirtschaftsstandort Bayern zukunftssicher machen werde.
Weitere Beiträge zu den Themen: Schwend (670)Juli 2015 (8669)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.