Neuling fordert HSG-Damen

Zupacken, wie im ersten Heimspiel die HG Ingolstadt (Leidtragende ist in dieser Szene Ina Fischer) wird auch der Gegner dieses Samstag, Neuling SG Schwabach/Roth. Bild: bwr

Im Schwarzenfelder Sportpark kommt es am Samstag, 17. Oktober, um 17.15 Uhr zu einem interessanten Match. Die Landesliga-Handballerinnen müssen sich nämlich eines starken Aufsteigers erwehren.

Nabburg/Schwarzenfeld. (söt) Die SG Schwabach/Roth ist sehr gut in diese Saison gestartet und stellt die Überraschungsmannschaft in dieser Landesliga. Nach zwei Siegen gegen die Favoriten HG Ingolstadt und HSG Mainfranken wurde vergangenes Wochenende der Siegeslauf durch die SG Mintraching/Neutraubling gestoppt. Die Mädels von Trainer Richard Dittrich sind sehr gut eingespielt und schwer zu überwinden. Nur 21 Gegentore im Schnitt sind das Ergebnis einer sehr guten und beweglichen Abwehr. Trainer Völkl: "Als Aufsteiger so eine kompakte Abwehr zu haben sagt schon einiges aus."

Zweitbester Angriff

Zudem stellt die SG Schwabach/Roth auch noch momentan den zweitbesten Angriff in der Liga. Ihre Tore erzielen die Franken über sehr schnell vorgetragene Angriffe. Trotz des hohen Tempos macht Schwabach/Roth aber sehr wenig technische Fehler. Somit kommt nicht nur ein Aufsteiger, sondern auch ein Spitzenteam in die Oberpfalz.

Aber auch die HSG-Damen haben sich bisher in dieser Runde gut geschlagen. Eine Steigerung von Spiel zu Spiel zeichnet sich ab. Im Angriff werden die Abläufe sehr sicher gespielt und man kann gegen verschiedene Abwehrvarianten viele Möglichkeiten abrufen. Völkl: "Wir sind zur Zeit nicht so einfach ausrechenbar und können über jede Position gefährlich kommen."

In der Defensive müssen die HSG-Damen jedoch noch sehr an sich arbeiten. Vor allem die gegenseitige Absprache sollte deutlich verbessert werden. Doch können die Damen von Trainer Wolfgang Völkl wieder nicht in Bestbesetzung auflaufen, was aber kein Hindernis für eine spannende und temporeiche Partie darstellen sollte. Trainer Wolfgang Völkl spornt seine Mädels vor dem Anwurf an: "Wir unterschätzen Schwabach/Roth bestimmt nicht. Im Angriff müssen wir aber unsere Möglichkeiten voll abrufen um das Tempospiel der Franken in den Griff zu bekommen. Ziel sind zwei weitere Punkte."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.