Neusorg.
Nachruf Eine stolze Lebensleistung

(öt) Nach einem dreiwöchigen Krankenhausaufenthalt, aber doch überraschend, verstarb am Sonntagmorgen in Kemnath im Alter von 91 Jahren Neusorgs Ehrenbürger und Bürgermeister a. D. Josef Schmid. Der Verstorbene wurde 1942 zum Kriegsdienst eingezogen und an den Fronten in Russland und Italien eingesetzt. In Berlin in russische Gefangenschaft geraten, verschleppten ihn die Sowjets bis hinter den Ural. Erst 1948 entließen sie ihn wegen Unterernährung aus der Kriegsgefangenschaft.

Den Besuch der Landwirtschaftsschule Kemnath schloss Schmid 1951 mit der landwirtschaftlichen Gesellenprüfung ab. Bereits 1952 wurde der 27-jährige als damals zweitjüngstes Gemeindeoberhaupt Bayerns zum Bürgermeister der damals eigenständigen Gemeinde Riglasreuth gewählt. 1955 heiratete er die Damenschneiderin Rosemarie Schneider aus Kemnath. Aus der Ehe gingen drei Töchter und ein Sohn hervor. Im gleichen Jahr übernahm Josef Schmid die elterliche Landwirtschaft.

1964 wechselte er an die Kraftfahrzeugzulassungsstelle des damaligen Landratsamts Kemnath. Zum ersten Mai 1978 wurde der Verstorbene zum hauptamtlichen Bürgermeister der Gemeinde Neusorg gewählt. Dieses Amt hatte er bis 1990 inne, als er in den verdienten Ruhestand ging. Josef Schmid, der auch von 1956 bis 1978 für die Christsozialen im Kreistag saß, wurde für seine Leistungen 1982 mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet und erhielt 1989 den Ehrenring des Landkreises Tirschenreuth in Gold sowie 1990 die kommunale Verdienstmedaille in Silber. Eine schwer zu schließende Lücke hinterlässt Josef Schmid auch bei 18 Vereinen und Verbänden. Einige hatten seine langjährige Treue sogar mit der Ehrenmitgliedschaft belohnt.

Der Trauergottesdienst mit anschließender Beerdigung findet am Mittwoch um 14.30 Uhr in der Pfarrkirche in Pullenreuth statt. Bereits um 14 Uhr wird der Sterberosenkranz gebetet.

Kurz notiert Nach Maria Kulm und Maria Loreto

Ebnath. (rat) Der Fichtelgebirgsverein lädt am Sonntag, 20. September, zu einer Ausflugsfahrt in die Wallfahrtsorte Maria Kulm und Maria Loreto ein. Abfahrt ist um 12.30 Uhr ab Marktplatz. Es besteht ausreichend Zeit zur Besichtigung der beiden Kirchen und des Soldatenfriedhofes. Vorgesehen ist auch eine gemütliche Einkehr bei Kaffee, Kuchen oder einer Brotzeit. Rückfahrt nach Ebnath um circa 18.30 Uhr. Anmeldung bis spätestens 10. September bei Manfred Kratzer, Telefon 09234/973744, oder Ludwig Enders, Telefon 09234/6552. Der Fahrpreis beträgt 20 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.