Neustädter Gymnasiasten sehen im Fußballvergleich mit der neuen tschechischen Partnerschule ...
Lehrstunde in Sokolov

Im Fußball waren die Tschechen (grüne Trikots) eine Klasse für sich. Die Neustädter waren chancenlos. Bild: bgm
Neustadt/WN. (bgm) Der erste Besuch in der Základní Skolá in Sokolov (Falkenau) war für die Schüler der 5. bis 9. Klassen des Gymnasiums eine lehrreiche Erfahrung. Neben dem Kulturprogramm staunten die Schüler bei den Fußballspielen: Die Spezialisierung der tschechischen Gesamtschule auf Sport kommt nicht von ungefähr.

Die Jungenmannschaften in den Altersklassen 2001 bis 2003 und 1999 bis 2000 mussten heftige Niederlagen einstecken. Die Kicker aus der westböhmischen Stadt sind top trainiert. Besser lief es für die Neustädter beim Kin-Ball. Bei der Mannschaftssportart muss ein Riesenball mit 1,20 Metern Durchmesser und nur einem Kilo Gewicht möglichst lange in Bewegung gehalten werden, ohne den Boden zu berühren. Den ersten Platz sicherte sich zwar auch hier die Základní Skolá, Zweiter wurde aber ein Team aus der Kreisstadt.

Die beiden Sportlehrer Ondrey Stych aus Sokolov und Willi Merkl hatten die Idee zu dem sportlichen Austausch der beiden Bildungseinrichtungen. Bereits beim gemeinsamen Mittagessen in der Schulmensa unterhielten sich die Schüler aus den beiden Nachbarländern fleißig auf Englisch. Einige Tschechen sprachen ein wenig Deutsch. Beim Kulturprogramm führte der Leiter des Bezirksmuseums Sokolov die Gäste mit den Lehrern Siegfried Eismann, Gernot Köcher und Willi Merkl ins Kapuzinerkloster aus dem 17. Jahrhundert, das heute als Konzertsaal dient. Sogar in die Gruft der Familie Nostiz durften die Oberpfälzer blicken. Auf dem Alten Platz, dem Staré Námestí, bot sich ein schöner Blick auf die St.-Jakobs-Kirche, und im Sokolover Schloss ist das Bezirksmuseum untergebracht. Der Gegenbesuch in der Kreisstadt ist im September.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.