Nicht alles klappt sofort

Museumsleiter Michael Ritz (Dritter von links) freute sich über die vielen Referenten, die zu den EDV-Tagen ins Kultur-Schloss Theuern gekommen waren. Bild: Huber

Wenn es um "Medien im Museum" geht - wie bei den jüngsten EDV-Tagen in Theuern -, kann man auch von verworfenen Ideen oder gescheiterten Projekten viel lernen.

Das Programm bot vom theoretischen Blick auf das Museum im Zeitalter seiner medialen Transformation über Apps oder Audioguides bis hin zur Umsetzung multimedialer Inhalte im Ausstellungsraum aus unterschiedlichen Perspektiven - der Museumsberatung, der Agentur sowie Erfahrungen aus der musealen Praxis - eine gelungene Überschau. Sympathisch wurden so beispielsweise das Geocaching-Projekt des Freilichtmuseums Massing oder das Medienkonzept des Limeseums in Ruffenhofen vorgestellt, gefolgt von den innovativen Social-Media-Projekten der Bayerischen Staatsgemäldesammlungen oder der umfangreichen App der Bayerischen Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen.

Gut ist es, von all diesen gelungenen Projekten zu lernen. Noch wichtiger erscheint es jedoch, auch den Weg der Irrungen und Wirrungen kennenzulernen und von den verworfenen Ideen oder gescheiterten Projekten zu hören. Dass dies sehr produktiv sein kann, bewiesen einige Referenten, die ihre Zuhörer nicht nur an den Resultaten, sondern auch an den manchmal schwierigen Findungsprozessen, dem Projektmanagement sowie den langwierigen Optimierungsprozessen teilhaben ließen. Neu waren heuer Themen wie i-Beacon, i-Pad-Guides oder auch eine Bilderkennungs-Applikation, die in der Museumswelt zukünftig bei der Navigation beziehungsweise bei der zur Verfügung stehenden vertiefenden Information unterstützen soll.

Abschließend wurde mit der Langzeitarchivierung die Archillesferse der Museums- und Archivbranche aufgezeigt. Denn mit der Digitalisierung der eigenen Bestände und der Hinzunahme von digitalen Repräsentationsmedien ist zwar ein wichtiger Schritt in Richtung "digitaler Vision" genommen, aber erst die richtigen Speicherkonzepte und Datenformate werden letztlich über die Zukunft unserer Daten entscheiden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Theuern (1141)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.