Nicht nur Partei-Routine

Landtagsabgeordneter Reinhold Strobl (links) und Ortsvereinsvorsitzender Georg Söldner (rechts) zeichneten den ausgeschiedenen SPD-Marktgemeinderat Wilfried Müller aus. Bild: sön

Wenn aktuelle Nachrichten in eine ganz normale Parteiversammlung förmlich hereinplatzen, dann platzt manchem auch schon mal der politische Kragen. Bei der Riedener SPD wurde Klartext geredet.

(sön) So hatte als Gast der Schnaittenbacher Landtagsabgeordnete Reinhold Strobl (SPD) nicht nur Freundlichkeiten im Gepäck. Für ihn ist der neue EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker schlichtweg "nicht mehr tragbar", weil er als Luxemburger Premierminister "Steuerpraktiken unterstützte, mit denen Weltkonzerne ihre Steuerlast kleinrechnen konnten".

Fest verankert

Strobl war sich sicher, mit dieser Meinung nicht nur im Sinne von Arbeitnehmern zu sprechen, sondern ausdrücklich auch des Mittelstandes, dem Konzerne mit derartigen Praktiken das wirtschaftliche Leben schwer machen würden. Bei der Hauptversammlung des SPD-Ortsvereins im Gasthaus Zum Ochsenwirt stand jedoch auch die übliche Routine auf der Tagesordnung.

Vorsitzender Georg Söldner erinnerte noch einmal an diverse Aktivitäten wie beispielsweise den 34. Politischen Aschermittwoch in Vilshofen, bei dem der Weidener Bundestagsabgeordnete Uli Grötsch als "engagierter Redner" aufgetreten sei. Auch der alljährliche SPD-Preisschafkopf habe sich erneut als gelungene und beliebte Veranstaltung erwiesen.

Wacker geschlagen

Der Ortsverein bringe sich daneben mit Evi Teich aktiv in das Ferienprogramm der Gemeinde ein. Das Basteln eines Insektenhotels und der Besuch des Fledermaushauses in Hohenburg habe Kindern viel Freude bereitet. Die örtliche SPD war zudem mit einem Weinstand beim Marktsonntag mit dabei, streifte Söldner dann noch diverse Sitzungen und Konferenzen auf anderen Ebenen.

Breiten Raum in der Arbeit an der Basis hätten natürlich die Wahlen im Herbst 2013 sowie Frühjahr eingenommen. Doch das vorrangige Ziel, mit den Kommunalwahlen auch den neuen Bürgermeister von Rieden zu stellen, habe die SPD leider verfehlt. "Aber wir konnten unsere Sitze im Marktgemeinderat von drei auf vier steigern und stellen mit Gerhard Schnabel nun den dritten Bürgermeister", da könne von einem schlechten Abschneiden kaum die Rede sein.

Auch bei der Kreistagswahl hätten die drei Kandidaten des Ortsvereins gut abgeschnitten, resümierte Söldner, der nun als erster Nachrücker auf der Liste steht. Die für die Finanzen seit mehr als 30 Jahren verantwortliche Anna Stiegler legte einen positiven Bericht vor.

Mit Söldner ehrte Kreisvorsitzender Strobl eine Reihe von Mitgliedern. Mit Ehrennadel, Urkunde und einem Präsent wurde Leonhard Stiegler für 40-jährige Zugehörigkeit bedacht. "Solche wie dich bräuchten wir mehr", gratulierten Strobl und Söldner. Für 25-jährige Mitgliedschaft wurden Berta Kraus, Reinhard Kraus, Alexander Reichert, Maria Söllner und Josef Walz ausgezeichnet, für zehn Jahre Sophie Anders.
Weitere Beiträge zu den Themen: Rieden (3381)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.