Nichts verschwenden

Wie können Hausbesitzer Energie einsparen oder Schimmel vermeiden? Tipps gab es bei der Kohlberger Siedlergemeinschaft.

Kohlberg. (war) Stefan Kurz aus Kohlberg ist als Energieberater im Auftrag der Verbraucherzentrale unterwegs, um private Haushalte über Sparmöglichkeiten zu informieren. Bei einem Vortrag im Gasthaus Frieser mit dem Titel "Energie sparen, Schimmel vermeiden", gab er den Siedlern Tipps.

Anders lüften

Viele Probleme wie schlecht isolierte Außenwände, Fenstertausch ohne geändertes Lüftungsverhalten und ohne Prüfung der Außenwand hingen mit Schimmelentstehung zusammen. "Auch im Neubau kann noch gespart werden", ist Kurz überzeugt. Die Beleuchtung sollte auf LED umgerüstet werden, die Elektrogeräte auf den tatsächlichen Stromverbrauch untersucht und mit aktuellen, energiesparenden Geräten verglichen werden. Ebenso trage das Heizungs- und Lüftungsverhalten erheblich zum Sparen bei.

Bei der Heizungsanlage könne beispielsweise bei Brennwertkesseln der Wirkungsgrad ermittelt werden. Ob die Anlage taktet oder wie die Wärmeverteilung im Gebäude erfolgt, sollte untersucht werden. "Ist ein hydraulischer Abgleich durchgeführt worden? Ist eine Hocheffizienzpumpe in der Heizungsanlage eingebaut?". Kurz unterbreitete Ratschläge und präsentierte die wichtigsten Energie-Checks der Verbraucherzentrale

Wer Informationen will, kann sich an das Büro in der Herzogstraße 14 in Weiden wenden. Es ist jeden zweiten Donnerstag von 16 bis 19 Uhr und jeden vierten Dienstag von 10 bis 13 Uhr geöffnet. Die Kosten für Verbraucher betragen 7,50 Euro für 45 Minuten. Die Themen lauten: Baulicher Wärmeschutz, Haustechnik, Regenerative Energien, Stromsparen, Heizkostenabrechnung. Die Beratung vor Ort wird ebenfalls gefördert und kostet für den Verbraucher für einen Basis-Check 10 Euro. Sparmöglichkeiten durch gering investive Maßnahmen werden an Ort und Stelle direkt aufgezeigt.

Zusätzlicher Check

Beim Gebäude-Check werden für 20 Euro zusätzlich zur Basis-UNtersuchung die Heizungsanlage, die Gebäudehülle und die Nutzbarkeit für erneuerbare Energien beurteilt. "Die Energieeinsparung ist bei den heutigen Preisen eine absolut notwendige Maßnahme, um Kosten zu reduzieren", fasste Kurz zusammen. Auch mit Blick auf die Umwelt und dem Ausstieg aus der Atomenergie beginne die "Energiewende" bereits im kleinen Haushalt.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.verbraucherzentrale-energieberatung.de
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.