Niederlage kurz vor Schluss

Die Coocoon Baskets haben quasi in letzter Sekunde den Bayernliga-Saisonauftakt verpatzt. Gegen den TB Erlangen verloren die Weidener Basketballer unglücklich 66:67.

Weiden. (pta) Keine zwei Wimpernschläge fehlten den Coocoon Baskets Weiden zum Sieg im ersten Heimspiel der neuen Saison in der Bayernliga Nord. Doch ein "Sonntags"-Dreier von Erlangens Kapitän Sobiegalla ließ die Mannschaft von Trainer Marco Campitelli in der Mehrzweckhalle vor knapp 150 Zuschauern mit leeren Händen da stehen. 66:64 führten die Coocoons bei noch 2,6 Sekunden Spielzeit, dann glitt der sicher geglaubte Sieg dem Ex-Regionalligisten doch noch aus den Händen.

"Unfassbar, aber so ist Basketball", sagte Campitelli nach der Partie, in der sein Team von Beginn an mit viel Leidenschaft und Herz agiert hatte. Die neu zusammengestellte Mannschaft arbeitete intensiv in der Verteidigung und konnte in der Offensive immer wieder mal zeigen, dass sie Potenzial besitzt. Erlangen erwies sich allerdings als der erwartet unangenehme Gegner. So entwickelte sich ein Spiel auf Augenhöhe, in dem sich keine Mannschaft absetzen konnte.

"Wir haben offensiv über das gesamte Spiel zu viel liegen gelassen", meinte Campitelli, der feststellen musste, dass seine Mannschaft noch nicht eingespielt ist. Erlangen hingegen ließ oftmals den Ball gut laufen, traf aber dann auch zweite und dritte Wurfchancen nicht. So blieb die Partie immer offen, wobei auf Weidener Seite vor allem Vladimir Krysl mit 16 Punkten und bei Erlangen Sobiegalla mit 11 Zählern punkteten.

Knapp zwei Minuten vor Schluss schien sich das Blatt zugunsten der Hausherren zu wenden, als man sich einen Vier-Punkte-Vorsprung erspielte. Erlangen versuchte, mit Fouls Weiden an die Freiwurflinie zu schicken und hatte damit Erfolg. Insgesamt sieben Freiwürfe der Coocoons fanden in den letzten 90 Sekunden nichts ihr Ziel, was zunächst an der Zwei-Punkte-Führung der Gastgeber nicht änderte. Der überragende Radek Jezek sammelte mehrmals die Fehlwürfe ein und brachte Weiden in Ballbesitz. Doch am Ende rächte sich die schwache Wurfausbeute, als Sobiegalla mit dem letzten Dreier Erlangen den Sieg brachte.

"Das darf nicht passieren", war Campitelli mit seinen Spielern unzufrieden. Er verwies darauf, dass man durch ein Foul den letzten Wurf hätte unterbinden müssen, "wenn wir schon so schlecht an der Linie werfen". Dennoch könne man auf der Leistung aufbauen, "auch wenn so eine Niederlage im ersten Spiel natürlich sehr weh tut".

Coocoons: Krysl, Jezek, Ringer, Hacksteder, Geiger, Colter, Marshall, Johnson, Junior, Merriwether.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9310)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.