Noch keine Konstanz

Von einer Wende nach dem 2:0-Sieg gegen den 1. FC Sand wollte Trainer Tomás Galásek nicht sprechen. Aber vielleicht ist es ja nach der Partie am Freitag in Feucht soweit. Bild: Eger

Die SpVgg SV Weiden hat zwar vorige Woche gesiegt. Aber von einer Wende wollte der Trainer noch nicht sprechen. Jetzt soll in Feucht nachgelegt werden. Das Spitzenspiel in der Bayernliga steigt allerdings beim Tabellendritten TSV Großbardorf. Er empfängt den Zweitplatzierten SV Seligenporten.

Weiden. (eg) Niederlage, Unentschieden, Niederlage, Sieg, Niederlage, Sieg: In den vergangenen sechs Partien war in den Spielen der SpVgg SV Weiden keine Konstanz. Deshalb liegt die Mannschaft in der Bayernliga Nord mit nur 15 Punkte auf dem zehnten Rang. Trainer Tomás Galásek möchte am Freitag beim 1. SC Feucht den Schwung vom 2:0-Sieg gegen den 1. FC Sand mitnehmen. "Die Leistung war in Ordnung. Aber wir können nicht sagen, dass das die Wende ist. Jetzt müssen wir versuchen, in Feucht nachzulegen", sagte Galásek nach der Partie.

Aber Feucht (8./17) ist nicht zu unterschätzen. Ein 5:0 gegen den Würzburger FV, ein 1:1 beim SSV Jahn Regensburg II und ein 4:2-Heimerfolg gegen den TSV Aubstadt sprechen für die Gefährlichkeit der Mittelfranken.

Nur einen Rang vor den Weidenern ist der ASV Burglengenfeld (9./16) zu finden. Für die Leute um Coach Matthias Bösl läuft es momentan nicht so gut. Ein Punkt und ein Tor aus drei Spielen ist einfach zu wenig. Am Sonntag geht es zur DJK Don Bosco Bamberg (14./13) - eine durchaus lösbare Aufgabe. "Wir gehen das mit der gewohnten Ruhe an. Wir wissen, dass es für uns nur um den Klassenerhalt geht", blickt Bösl, der auf Alexandros Dimespyra verzichten muss, voraus. Der Grieche hat sich nach einem Foul im Spiel gegen Forchheim einen Muskelbündelriss zugezogen.

Tabellenführer VfB Eichstätt (26) leistete sich vorigen Freitag einen Ausrutscher. 1:0 stand es am Ende für den TSV Aubstadt (21), der als Vierter große Ambitionen nach vorne hat. Eichstätt hat am Samstag mit dem FC Eintracht Bamberg (14/13) einen Gegner von den Abstiegs-Relegationsplätzen zu Gast. In Schusslaune war der SV Seligenporten (2./23) am zwölften Spieltag. Mit einer 1:6-Schlappe schickte der SC die DJK Don Bosco Bamberg nach Hause.

Dem Tabellendritten TSV Großbardorf (23) steht am Samstag ein Spitzenspiel ins Haus. Um 16 Uhr läuft mit der SV Seligenporten der Zweite auf. Punkte, möglichst drei, möchten sich natürlich beide gutschreiben, um im Kampf um die Meisterschaft im Rennen zu bleiben.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.