Nun sollen Inseln kommen

Thema der Marktgemeinderatssitzung war erneut die Bauleitplanung für die beiden geplanten neuen Baugebiete in Rieden an der Vilshofener Straße sowie in Vilshofen an der Bahnhofstraße. Auch setzte sich die Beratung über Alternativen zur Verkehrsberuhigung Kreuther Straße mit Auswirkungen auf Taubenbacher Straße fort.

Zustimmung wurde dem Bauantrag von Amicus, ambulante Intensivpflege, vertreten durch Gisela Schießl, erteilt. Für das Anwesen Bahnhofstraße 18 in Vilshofen wurde eine Nutzungsänderung zur Unterbringung einer Wohngemeinschaft mit Intensivpflegebedarf im Erdgeschoss eingereicht. Der Änderung liegen insbesondere brandschutzrechtliche Belange zugrunde, die in die Antragsunterlagen eingearbeitet wurden. Auch wurde dem Bauantrag von Rainer Weis zugestimmt, auf dem bebauten Grundstück eine Doppelgarage zu errichten und das angrenzende Grundstück in Metallbauweise einzufrieden. Für Letzteres wurde eine Befreiung von den geltenden Planfestsetzungen erteilt.

Detaillierter Bericht

Thematisiert wurde die Jahresrechnung für das Haushaltsjahr 2014. Hierzu gab der Vorsitzende des Rechnungsprüfungsausschusses, Georg Söllner, einen detaillierten Bericht ab. Die Jahresrechnung 2014 wurde schließlich mit Einnahmen und Ausgaben des Verwaltungshaushalts in Höhe von 4 329 831 und im Vermögenshaushalt mit 1 334 444 Euro, also im Gesamthaushalt 5 664 275 Euro, festgestellt.

Darin enthalten sind 728 284 Euro Zuführung zum Vermögenshaushalt und ein Überschuss von 892 090 Euro. Söllner schlug aufgrund der Überschusshöhe und der Haushaltsreste zum Jahresende vor, künftig aus dieser Summe bereits zum Jahresübertrag gewisse Rücklagenbildungen für anstehende und geplanten Investitionen wie Freibadsanierung oder Feuerwehrhausneubau vorzunehmen.

Schweller wieder weg

Weiteres Thema waren erneut die Maßnahmen zur Verkehrsberuhigung in der Kreuther Straße, die in den neuesten Beratungen mit Auswirkungen auf die Taubenbacher Straße einhergeht. In der vergangenen Sitzung hatte der Marktgemeinderat entschieden, die vor kurzem eingebauten Bodenschweller wieder zu entfernen, bis eine andere Regelung zur Durchsetzung nachstehender Ziele gefunden ist.

Ende August waren Versuche zur Verkehrsberuhigung und -sicherheit im Innerortsbereich der Kreuther Straße unternommen worden. Schon seit Jahren befasst man sich im Marktgemeinderat damit, nicht zuletzt wegen des vorhandenen Kindergartens und dem stärker gewordenen Durchfahrtsverkehr. Auch die regelmäßigen Kontrollen mit dem gemeindlichen Geschwindigkeitsmess- und Zählgerät bestätigten das gesteigerte Aufkommen und die teilweise erhöhten Geschwindigkeiten. Nicht zuletzt hatte sich der Verkehr auf der Kreuther Straße die vergangenen Jahre durch Reitsport- und andere Veranstaltungen auf dem Gelände des Freizeit- und Tagungszentrums in Kreuth zunehmend verdichtet, obwohl zum Veranstaltungsgelände eine eigene Erschließungsstraße führt.

So wurden Bodenschweller auf dem Innerortsbereich der Kreuther Straße ab Zufahrtsbereich Kindergarten bis Ortsende eingebaut und die Geschwindigkeit auf diesem rund 500 Meter langen Abschnitt auf Tempo 30 begrenzt. Damit sollte der Durchflussverkehr langfristig minimiert, die Sicherheit für den Kindergarten erhöht, die allgemeine Geschwindigkeit reduziert und eine Entlastung der zahlreichen Anwohner entlang der Kreuther Straße erreicht werden.

Auch sollte die Verkehrssicherheit ortseinwärts aus Richtung Kreuth erhöht werden, da die schon vor Jahren eingeführte Rechts-vor-links-Regelung aus den einmündenden Erschließungsstraßen Flieder-, Nelken- und Buchenweg wirkungslos geblieben ist.

Parallel ausgewichen

Kurze Zeit nach dem Einbau trafen jedoch diverse Beschwerden einiger Anlieger ein, die sich am Lärm beim Überfahren der oberen drei Schweller störten. Diese Schweller sollten den Rechts-vor-links-Verkehr und die Geschwindigkeitsreduzierung aus Richtung Kreuth beeinflussen. Auch die Anlieger der Taubenbacher Straße meldeten nun ein verstärktes Verkehrsaufkommen und überhöhte Geschwindigkeiten auf der parallel zur Kreuther Straße befindlichen Verbindungstraße, da nun einige Verkehrsteilnehmer auf diese Straße ausgewichen waren.

Durch den Rückbau der Schweller ist der unbefriedigende Zustand in der Kreuther Straße wieder eingetreten. Als neuen Versuch, um die gewollten Ziele zu erreichen, sollen jetzt beidseitig Verkehrsinseln - verteilt auf dem betroffenen Abschnitt der Kreuther Straße - aufgestellt werden. Bürgermeister Erwin Geitner will Kontakte zur Gemeinde Kümmersbruck nutzen und eine Entleihung der einst im Ortsteil Penkhof rückgebauten Inseln zu Versuchszwecken anfragen. Ob und wie viele Inseln in der Taubenbacher Straße erforderlich werden, sei zu prüfen.

Demnächst öffentlich

Den jeweiligen Billigungs- und Aufstellungsbeschluss für die neue Entwurfsplanung im Aufstellungsverfahren eines Bebauungsplanes mit integriertem Grünordnungsplan An der Bahnhofstraße in Vilshofen sowie eines solchen mit integriertem Grünordnungsplan Ledereracker in Rieden fasste das Gremium in der vergangenen Sitzung.

Nach vorheriger ausführlicher Beratung und Abwägung über die eingegangenen Stellungnahmen der vorgezogenen Fachstellen- und Bürgerbeteiligung wurde eine neue Entwurfsplanung verabschiedet, die die wesentlichen Argumente und Auflagen im Bereich Wasserhaushaltsgesetz und Hochwasserschutz beinhaltet. Die Entwürfe beider Bebauungspläne werden demnächst öffentlich ausgelegt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.