Nur "Hansi" räumt früh das Feld

Die "Landschmetterlinge" steuerten Advents- und Weihnachtslieder bei.

Richtig viel los war beim ersten Leonberger Weihnachtsmarkt. Etwas zu viel Trubel für einen der Hauptdarsteller in der lebendigen Krippe.

Alle Erwartungen übertraf die Premiere auf dem Leonhardi-Parkplatz. Mehrere hundert Besucher ließen sich dort drei Tage vor dem Heiligen Abend auf Weihnachten einstimmen. Beeindruckend, was die Leonberger alles vorbereitet hatten. Absoluter Blickfang war eine lebendige Krippe mit dem Ochsen "Hansi", einem Esel und drei Schafen.

Wie richtig Bürgermeister Johann Burger mit seiner Idee eines eigenen Leonberger Weihnachtsmarkts gelegen hatte, zeigte sich am Sonntag. Schon am Nachmittag strömten die Menschen in das kleine Pfarrdorf. Der Zuspruch steigerte sich noch mit Einbruch der Dämmerung. Nicht ganz so wohl fühlte sich "Hansi", dem anscheinend die vielen Menschen und die benachbarten Tiere in der Krippenabteilung nicht so behagten. Besitzer Wolfgang Amschl aus Rosall blieb nichts anderes übrig, als das Tier am Nachmittag aus der weihnachtlichen Krippe zu entfernen und nach Hause zu bringen. Der Ochse war sichtlich nervös und froh, wieder im heimischen Stall zu sein.

Eröffnet hatten den Weihnachtsmarkt Bürgermeister Burger und Pater Hans Junker. Selbst als es anstatt leise zu schneien zu nieseln begann, ließ der Besucherstrom nicht nach. Der Bürgermeister packte selbst mit an beim Aufstellen von großen Schirmen, damit die Menschen Schutz vor der Nässe suchen konnten.

Passend zum nahen Fest ging es richtig familiär zu in Leonberg. 17 Anbieter, darunter viele Vereine, hatten im Budendorf ein breites Spektrum an Kunsthandwerk und kulinarischen Besonderheiten aufgebaut. Alle waren mit der Resonanz mehr als zufrieden. Es gab unter anderem Pizza und Gulaschsuppe, Fruchtspieße und Waffeln, Stollen, Glühwein und Zoiglbier. So mancher Verkäufer musste bereits am frühen Abend nachordern. Später war dann alles restlos ausverkauft.

Bürgermeister Johann Burger war in einer ersten Bilanz sehr glücklich über den Verlauf des Weihnachtsmarktes. Sein Dank galt allen beteiligten Vereinen und Organisationen: "Sie haben den Löwenanteil an diesem großartigen Erfolg." Auch Bischöflich Geistlicher Rat Hans Junker freute sich über den Markt im schönen Ambiente. Er dankte den ehrenamtlichen Kräften für ihren vielfältigen Einsatz.

Zu den Glanzlichtern gehörten die Auftritte der "Landschmetterlinge", ein Frauenchor unter der Leitung von Anni Malzer, sowie des städtischen Kinderhauses Mitterteich und später von Sankt Nikolaus. Fazit: Dieser erste Weihnachtsmarkt sollte nicht der letzte in Leonberg gewesen sein. "Wir machen da ganz sicher wieder etwas", versprach der Bürgermeister.
Weitere Beiträge zu den Themen: Leonberg (674)12-2014 (6638)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.