Nur helfen ist nicht genug

Ehrungen nahm die Dießfurter Feuerwehr vor (von links): Kommandant Konrad Helgert, Werner Wolfbauer, Hans Dietl, Jürgen Heringklee und Vorsitzender Hermann Lorenz. Bild: whw

Die Dießfurter haben nicht nur eine Wehr fürs Feuer. Die Hauptversammlung zeigte, dass die Mitglieder auf vielen Gebieten zu gebrauchen sind.

65 Mitglieder der Feuerwehr waren zur Hauptversammlung ins Sportheim gekommen. Dort gedachten sie zunächst des verstorbenen Ehrenmitglieds Georg Stehbach sowie Max Stemmer. Vorsitzender Hermann Lorenz berichtete dann von Veranstaltungen wie Maibaumfest, Kirchweihgartenfest und Christbaumentzündung, die gezeigt haben, dass die Dießfurter auch eine "Feierwehr" haben.

Bei allen Veranstaltungen sei der Besuch gut gewesen - sogar beim völlig verregnetem Gartenfest. Beim Bürgerfest in Pressath zählten die Rundfahrten mit dem Feuerwehrauto zu den Attraktionen für die Kinder.

Lorenz berichtete auch von der "Ausflugswehr". 83 Teilnehmern waren zur Winterwanderung nach Grafenwöhr aufgebrochen. Im April ging es ins Ingolstädter Audi-Werk. Auch für heuer sei ein Tagesausflug geplant. Zudem habe die Wehr Feste anderer Vereine und Jubilare besucht Zwei Mitgliedern musste die Wehr die letzte Ehre erweisen. An der Beteiligung an Beerdigungen werde sich in Zukunft nichts ändern.

Froh sei die Wehr über den Mannschaftstransportwagen (MTF) für neun Mann, den die Wehr im Frühjahr angeschafft habe. Die Kosten habe der Feuerwehrverein getragen. Der Stadtrat habe beschlossen, dass 2015 die Planungen für die Erweiterung des Gerätehauses beginnen, erinnerte Lorenz. In diesem Zusammenhang sprach er von der "Arbeitswehr", die sich selbst um Gerätehaus und Schuppen kümmert.

Im Mittelpunkt stand die Arbeit am neuen MTF. Die Mitglieder erneuerten die Aufschriften, lackierten, montierten und putzten. Lorenz erinnerte aber auch an einen Handscheinwerfer, der der Wehr gestohlen wurde. Im November haben Unbekannte am Geräteschuppen die Kupferfallrohre abmontiert. Kassier Andreas Eckert gestand ein, dass er große Bedenken wegen des Kaufs des Fahrzeugs hatte. Inzwischen wisse er, "das Geld ist gut angelegt". Außerdem brachten die Feste gute Erträge, so dass sich das Minus in Grenzen halte.

Lösungen statt Probleme

Bürgermeister Werner Walberer dankte der Wehr für ihren Einsatz. Walberer kündigte an, dass der Stadtrat in der Februarsitzung über die SMS-Alarmierung der Feuerwehrkameraden beraten wird. Auch Kreisbrandmeister Jürgen Haider dankte. Die Dießfurter kämen nur mit Lösungen auf ihn zu, um Probleme kümmern sie sich selbst.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dießfurt (363)Januar 2015 (7958)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.