Nur noch ein Stoßstürmer

Mit einer Rumpfelf bestreitet der SV Mitterteich am Samstag in Deggendorf sein letztes Spiel vor der Winterpause. Vor allem in der Offensive herrscht Personalnot. Mit Christian Weiß (Zweiter von rechts) steht nur noch ein Stoßstürmer zur Verfügung. Bild: Cyris

Punktspiel 22, es ist für den SV Mitterteich das letzte vor der Winterpause, müssen die Stiftländer am Samstag, 22. November, um 13.30 Uhr bei der SpVgg Deggendorf mit einer Rumpfelf absolvieren. Chancenlos fahren die Stiftländer aber nicht nach Niederbayern.

Mitterteich. (cy) "Es wird Zeit, dass die Winterpause kommt. Jeder Punkt, den wir holen, hilft uns im Frühjahr", sagt SVM-Trainer Reinhold Schlecht, der Personal-Analyse feststellt: "Von unseren Stoßstürmern, die wir anfangs hatten, ist nur noch Christian Weiß übrig geblieben. Wir müssen in Deggendorf Durchschlagskraft entwickeln, wenn wir etwas holen wollen, aber das wird bei den ums sportliche Überleben kämpfenden Hausherren sehr schwer."

Verzichten muss Schlecht in Deggendorf auf Frantisek Nedbaly, Stefan Meisel (beide verletzt), Manuel Dürbeck (krank) und Matthias Männl (privat verhindert). Hinter dem Einsatz von Jan Bauer, ihn plagen muskuläre Probleme, steht ein dickes Fragezeichen. Wieder an Bord ist dagegen Marc Müller. "Wir fahren auch ohne zweiten Torhüter nach Deggendorf, denn Tobias Eckert kann beruflich nicht weg", berichtete Schlecht. Somit stellt sich die Mitterteicher Truppe von selbst auf.

Personeller Engpass

Dass es bei diesem personellen Engpass in erster Linie auf eine stabile Abwehr mit Kontern ankommt, versteht sich von selbst. Die Flinte ins Korn müssen die Nordoberpfälzer aber an der Donau nicht werfen. Sie haben schon oft genug bewiesen, dass sie auch dann erfolgreich sein können, wenn sie vermeintlich schwächer besetzt waren.

Rasen oder Kunstrasen?

In der Luft hängen die Mitterteicher allerdings in Sachen Spielgelände. Schlecht: "Ob wir auf Rasen oder Kunstrasen antreten müssen, wissen wir noch nicht." Die Gastgeber schätzt er stärker ein, als zu Saisonbeginn, als sie in Mitterteich mit 2:0 (Tore: Nedbaly und Meisel) besiegt werden konnten. "Deggendorf hat gute Spieler in seinen Reihen und war anfangs nur nicht eingespielt. Danach hat sich die Mannschaft gefangen und jede Menge Punkte geholt. Inzwischen schwächelt die SpVgg allerdings wieder. Vielleicht ist das unsere Chance", hofft Schlecht.

Der SV Mitterteich hat vier Partien erfolgreich absolviert. Acht Punkte wanderten auf das Stiftländer Konto und ließen es auf 32 Zähler anwachsen, was als "halbe Miete" in Sachen Klassenerhalt bezeichnet werden kann. Im Vergleich zur vergangenen Saison, damals hatte der SVM nach 21 Prüfungen 28 Punkte, ein Lichtblick was ruhiges Fahrwasser in der Landesliga Mitte betrifft.

Hausherr Deggendorf musste vor Saisonbeginn einen gewaltigen personellen Umbruch verkraften und kam deswegen in Turbulenzen. Erst im achten Spiel gelang den Grün-Weißen der erste Dreier. Inzwischen sind die Niederbayern mit 18 Punkten auf Platz 15 gelandet und stecken damit im Kampf um den Ligaerhalt.

SV Mitterteich: Scharnagl, Zettl, Bächer, Göhlert, Broschik, Müller, Stilp, Ryba, Hösl, Jakob, Weiß, Pirner, Stich, Bauer
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2014 (8194)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.