Nur noch Siege helfen

Heute in Raigering, am Sonntag gegen Katzdorf: Dem SV Plößberg helfen am bevorstehenden Doppel-Spieltag nur zwei Siege, um die Hoffnung auf den Klassenerhalt am Leben zu erhalten. Das Bild zeigt eine Szene aus dem Hinspiel gegen Raigering (0:1) mit Matthias Freundl (links). Bild: Gebert

Hätte der SV Plößberg immer so gespielt wie am Sonntag beim überzeugenden 5:1 gegen Sorghof, müsste sich niemand Sorgen um den Klassenerhalt machen. Rund drei Wochen vor Saisonende sieht die Realität allerdings ganz anders aus.

Plößberg. (gb) 25 von 30 Spieltagen sind in der Bezirksliga Oberpfalz Nord absolviert und der SV Plößberg (16./23 Punkte/ein Spiel weniger) ziert das Tabellenende. Der Rückstand auf Relegationsplatz 13 beträgt sieben, auf den rettenden zwölften Platz acht Zähler. "Die Lage ist schwierig und es helfen nur noch Siege", weiß Harald Walbert, dem aber die starke Leistung gegen Sorghof Mut macht. "Daran müssen wir anknüpfen und nachlegen", sagt der Plößberger Trainer vor den anstehenden drei Partien innerhalb von sieben Tagen.

Den ersten Schritt wollen die Stiftländer am Donnerstag, 30. April, um 18.30 Uhr beim punktgleichen SV Raigering (15./23) machen. "Da gibt es kein Taktieren, beide müssen gewinnen. Ein Unentschieden hilft niemand und der Verlierer ist wohl endgültig weg", blickt Walbert dem Kellerduell entgegen. An das Hinspiel - die erste Partie unter seiner Regie - hat er keine guten Erinnerungen. Die Raigeringer gewannen damals ebenfalls beim Einstand eines neuen Trainers (Roland Rittner) in Plößberg mit 1:0.

Ein Dreier in Raigering würde sicherlich Schwung für die beiden folgenden Heimspiele geben. Am Sonntag, 3. Mai, um 15 Uhr gastiert der starke Neuling SC Katzdorf (4./38) in Plößberg und drei Tage später, am Mittwoch, 6. Mai, Anstoß 18.30 Uhr, kreuzt Spitzenreiter DJK Gebenbach (1./48) zum Nachholspiel auf. Personell steht Walbert heute in Raigering die Startelf des Sorghof-Spiels zur Verfügung. Zudem kehren die zuletzt fehlenden Martin Reil, Markus Ziegler und Dimitri Lalenko in den Kader zurück. Nicht dabei sind neben den Langzeitverletzten noch Urlauber Tobias Walter und Max Weniger (Studium).

SV Plößberg: Zeus, Böckl, Peter, Löw, Köllner, Mois, Schiener, Toni Weniger, Blay, Freundl, Sonnberger, Reil, Ziegler, Lalenko, Hopf, Max Weniger (nur Sonntag)
Weitere Beiträge zu den Themen: April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.