Oberpfälzer Heimatspiegel 2016 liegt druckfrisch auf - Mit Beiträgen aus der Region
Besondere Facetten der Heimat

Vorstellung des neuen "Oberpfälzer Heimatspiegels" in Kallmünz mit (von links) dem Schwandorfer Altlandrat Volker Liedtke, Verleger Eckhard Bodner und Bezirksheimatpfleger Dr. Tobias Appl. Bild: hfz
Jährlich erscheint im Herbst der Oberpfälzer Heimatspiegel im Verlag Eckhard Bodner. Die Orte der darin enthaltenen Geschichten, Dokumentationen, Gedichte, Bilder und Fotografien erstrecken sich von Nord nach Süd und von Ost nach West in der Oberpfalz. Dem Leser begegnen in den Jahresbänden Kaiser und Könige, Pfarrer und Prinzessinnen, Tagelöhner und Bauern, Spitzbuben und Narren, Maler und Dichter.

So spannt sich auch in diesem Band für das Jahr 2016 der Bogen über einen langen Zeitraum und berührt viele Orte in der Heimat. Karl IV. zum Beispiel erscheint in Sulzbach-Rosenberg, eine Prinzessin von Lobkowitz in Wernberg-Köblitz, König Konrad IV. in Weiden. Schönwerth, der "Grimm der Oberpfalz", ist gleich zweimal vertreten: in Sinzing und in Neuenhammer. Trachten und Knöpfe, die Geschichten erzählen, werden vorgestellt und vieles mehr. Auch Bodenständiges fehlt nicht, denn (wie eine Lyrikerin schreibt): "Die feinen Wörter / die seidenen / gehen mir aus dem Weg."

Von Bedeutung für die nähere Umgebung sind die folgenden Beiträge: Mathias Conrad stellt den Amberger Liedertisch vor, der in Steinätzkunst Noten und Texte wiedergibt, aus einer Zeit, in der die Amberger fürchteten, ihren lutherischen Glauben zugunsten des Kalvinismus aufgeben zu müssen. Peter Pauly schreibt über die "politischen Wappensteine" am Wartturm des Neunburger Schlosses, der Artikel wird durch Fotografien von "Stadtfotografin" Agnes Jonas illustriert. Dr. Reiner Reisinger entschlüsselt die Bilder "aus den Türkenkriegen" an der Empore des Jakobi-Kirchleins bei Fuchsberg. Alfred Wolfsteiner zählt die vielen Theorien über die Herkunft der "Fosenocht" auf und gibt einen Einblick in das ehemalige Brauchtum: "Lustig ist die Fasenacht, wenn die Mutter Kücheln backt, wenn sie aber keine backt, freut mich keine Fasenacht."

Eine Liebeserklärung an das Buch ist eine Geschichte von Peter Tamme - dem Buchhändler und Herausgeber des Kalenders Eckard Bodner gewidmet. Sie beginnt mit dem Gedanken: "Das wäre doch ein schöner Tod, von einem prallgefüllten Bücherregal kurz und bündig erschlagen zu werden." Dieser Text, geschrieben in einer Zeit, in der elektronische Medien überhand nehmen.

Der "Oberpfälzer Heimatspiegel" ist im Verlag Eckhard Bodner erschienen (ISBN: 978-3-939247-66-1). Der Band umfasst 208 Seiten und kostet 7,95 Euro.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.