Oberwildenau.
Hintergrund Forderungen

(bgm) Das Forum Bahnlärm fordert, dass der Ausbau des Bahnkorridors Ost "wirtschaftlich, zukunftstauglich, menschenverträglich und umweltgerecht" vonstatten geht. Am wichtigsten sei die sofortige Beteiligung der betroffenen Kommunen und Bürger noch vor dem Planfeststellungsverfahren. Das könne durch einen Projektbeirat mit Vertretern der Deutschen Bahn, aus Politik und der betroffenen Bürger umgesetzt werden.

Alle Bundestags-, Landtags- und Europaabgeordneten sollten sich parteiübergreifend für die Zusage eines hocheffektiven Lärm- und Erschütterungsschutzes an der Bestandsstrecke einsetzen. Die Bürgermeister müssten einen Forderungskatalog aufstellen und den Bedarf an Schutzmaßnahmen anmelden.

Alle Bürger sollten an der Öffentlichkeitsbeteiligung des Verkehrsministeriums teilnehmen, die voraussichtlich im Juli über die Internetseite www.bmvi.de möglich sein wird. Das hervorragende Nutzen-Kosten-Verhältnis würde ein europäisches Vorzeigeobjekt, das zugleich wirtschaftlich, zukunftstauglich und menschenverträglich ist, ermöglichen.

Würden zu den Investitionskosten von 413 Millionen Euro zum Beispiel 200 Millionen Euro zusätzlich für Schutzmaßnahmen ausgegeben, wäre das Projekt noch immer wirtschaftlich.

Polizeibericht

Container geknackt

Luhe-Wildenau. Zwischen Freitag, 29. Mai, 15.30 Uhr, und Montag, 1. Juni, 9.30 Uhr, wurde in der Sand- beziehungsweise Kiesgrube Schuller an der Kreisstraße NEW 21 die Tür eines versperrten Baucontainers aufgehebelt.

Laut Polizei wurde nichts entwendet, eventuell seien die Täter gestört worden. Der Schaden beträgt 150 Euro. Hinweise an die Polizeiinspektion Neustadt, Telefon 09602/94020.

Fahrraddiebstahl

Luhe-Wildenau. In Neudorf wurde in der Straße Bergäcker aus einer offenstehenden Garage ein unversperrtes Kinderrad gestohlen. Das schwarz-weiße Rad der Marke "King Cobra" im Wert von circa 700 Euro wurde von Freitag, 29. Mai, 16 Uhr, auf Samstag, 30. Mai, 16 Uhr, entwendet. Hinweise an die Polizeiinspektion Neustadt, 09602/94020.

Kurz notiert

Session beim Jazz-Zirkel

Weiden. Jamsessions waren für die Entwicklung des Jazz von großer Bedeutung. So trafen sich zum Beispiel Swing-Musiker in den frühen 1940er Jahren im "Minston's Playhouse" in Harlem, um noch ein wenig zu jammen. Deshalb dürfen auch im Jubiläumsjahr des Jazz-Zirkels Sessions nicht fehlen.

Am Freitag, 12. Juni, ist es wieder so weit. Profis und Amateure spielen unter der Leitung von Florian Klein Themen aus dem "Great American Songbook" in spontan formierten Bands mit viel Freiraum für Improvisationen und Solos. Das Jazz-Zirkel-Instrumentarium steht mit Schlagzeug, Klavier und Soundanlage ab 20 Uhr im "Bistrot Paris" für spielfreudige Musiker bereit. Der Eintritt ist frei.
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7772)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.