Oft nur knapp verloren

Die Bilanz eines bewegten Vereinsjahres der Zessauer Schützen zog Vorsitzender Martin Dobmeier (hier mit Schriftführer Michael Eichermüller). Besonders erfreulich sei die rege Nutzung des im Vorjahr festlich eingeweihten Gemeinschaftshauses. Bild: bjp

Sportlich stehen die Zessauer Schützen auf dem Papier schlechter da, als sie in Wirklichkeit sind. Das Gemeinschaftshaus habe sich dagegen in Theorie wie Praxis als Bereicherung für Verein und Region erwiesen.

Ein zufriedenstellendes sportliches Resümee zog Schützenmeister Roland Thomas bei der Hauptversammlung der Schützengesellschaft "Eichenlaub". Beim Sparkassenpokalschießen in Nitzlbuch hatten es die Zessauer Schützen auf Platz drei unter 14 Teams geschafft, beim Rundenwettkampf (RWK) erreichten beide Luftgewehrmannschaften den "Klassenerhalt".

Zwar habe die erste "Eichenlaub"-Equipe im RWK 2013/14 "nur" mit dem siebenten Platz in der Gauoberliga abgeschlossen, doch habe man einige Wettkämpfe lediglich knapp verloren: "Oft ging es um zwei bis fünf Ringe." Im RWK 2014/15 stehe das Team auf Platz sechs. Die in der D-Klasse kämpfende zweite Auswahl hält im derzeitigen RWK auf Platz zwei und verbesserte sich gegenüber der vorigen RWK-Saison um einen Rang. Ein zweiter Platz in der Luftgewehr-Gemeindemeisterschaft rundete Thomas' Bilanz ab.

Problemlos Genehmigung

Reibungslos habe das Landratsamt im November die neuen Schießanlagen abgenommen, berichtete der Schützenmeister. Mithin sei der Verein bestens gerüstet, um im April als Gastgeber des Sparkassenpokalschießens zu fungieren. Auch freue man sich auf neue aktive Mitglieder aller Altersklassen: "Der Verein hat im letzten Jahr zwei Luftgewehre und zwei Auflagenböcke neu angeschafft und seine Trainingszeiten ausgeweitet." Künftig könne freitags ab 20 Uhr und dienstags ab 19.30 Uhr am Schützenstand geschossen werden.

Gute Nachrichten gab es auch von der Schützenjugend: Für den RWK 2014/15 konnte "Eichenlaub" wieder ein Juniorenteam bilden, das zurzeit Platz drei in der C-Klasse belegt. Das disziplinierte Training habe sich auch in respektablen Ergebnissen beim Königsschießen widergespiegelt, hielt Jugendbeauftragte Bernadette Haas fest. Eifrig mit Hand angelegt habe der Nachwuchs bei Vereinsveranstaltungen wie etwa dem gemeinsam mit den "Learning Campus"-Erlebnispädagogen und der Feuerwehr Zessau-Weihersberg gestalteten Ferienprogrammnachmittag und der Feier zur Einweihung des Gemeinschaftshauses.

Rege genutzt

Dieses werde rege für Konzerte, Vorträge und Feste genutzt, freute sich Vorsitzender Martin Dobmeier. Er nutzte die Gelegenheit, nochmals allen an Finanzierung, Planung und Bau Beteiligten zu danken, namentlich dem früheren Bürgermeister Dieter Klein und den Spendern, die stolze 31 750 Euro beigesteuert hätten: "Wie versprochen, werden ihre Namen baldmöglich auf einer Spendertafel verewigt." Für die nähere Zukunft planten Schützen und Feuerwehr den Kauf einer stapelbaren Bestuhlung und neuer Geschirr- und Besteckgarnituren. Auch eine Computeranlage mit Internet-Hotspot für das Büro sowie neue Gardinen stünden auf der Wunschliste, ließ der Vorsitzende wissen. Ferner seien noch einzelne Nacharbeiten am Gebäude zu erledigen.

Bereits im letzten Jahr habe man eine Lichterkette für den Dorfchristbaum erworben: "Sie wurde aus Spenden finanziert und gehört der Dorfgemeinschaft." Störungsfrei arbeiten die beiden Photovoltaikanlagen auf Gemeinschaftshaus und Festhalle, aus deren Ertrag das für den Gemeinschaftshausbau aufgenommene Darlehen getilgt wird.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.