Open Air rockt gegen Regen

Cocaine aus dem Raum Neumarkt hat Hohenkemnath zum ersten mal gerockt. Bild: brü

Es war wieder eine richtig coole Party - im wahrsten Sinne des Wortes. Bei der siebten Auflage des Open Airs am Dorfplatz wurden auch heuer wieder Zelte benötigt, um Schutz vor heftigen Regenschauern zu bieten, die sich über Hohenkemnath ergossen.

(brü) Trotz niedriger Temperaturen und des unbeständigen Wetters kamen aber auch in diesem Jahr wieder Hunderte nach Hohenkemnath. Wie viele es genau waren, lässt sich nicht einschätzen. Fest steht dagegen, dass allen, die sich vor der Bühne am Dorfplatz-Pavillon tummelten, nicht kalt wurde. Die vier beteiligten Bands sorgten dafür, ihrem Publikum auf ihre jeweils individuelle Art einzuheizen.

Heimspiel für Spalter

Die Spalter sorgten zur Eröffnung mit bayerischer Stimmungsmusik für Unterhaltung. Zu fünft ging es von Tisch zu Tisch, bekannte Kirwalieder erklangen und die Stimmung stieg mehr und mehr. Dafür erhielten sie viel Applaus, vor allem von den Hohenkemnathern, war es doch für Olli und Tomi Rösl ein Heimspiel.

Nach gut einer Stunde volkstümlicher Musik war es dann an der Zeit, die E-Gitarren erklingen zu lassen: Die aus dem Neumarkter Raum stammende Band Cocaine lieferte einen richtig satten Auftritt ab. Man merkt es der Band an, dass sie seit 20 Jahren die Bühnen der Region beherrscht. Ein Rock-Klassiker folgte dem nächsten, Coverrock vom feinsten eben. Fast zwei Stunden spielte Cocaine und hinterließ einen bleibenden Eindruck.

Und großartig sollte es weitergehen, als die Hohenkemnather Schülerband Burning Head einstieg. Waren Jannik Knauer und Stefan Hierold (Gitarren), Tobias Hierold (Schlagzeug) und Sänger Ferdinand Stich in den drei vorherigen Jahren jeweils mit nur zwei bis drei Liedern dabei, so lieferten sie nun erstmals ein gut einstündiges Programm: Besten Heavy Metal. Klassiker von AC/DC, Metallica und Iron Maiden schallten über den Dorfplatz, so vorgetragen, als stünden die vier Schüler ihren großen Vorbildern in nichts nach.

Für Partystimmung

Und das "Headbanging" ging weiter, als Devils's Dime begann. Heavy Metal, guter alter Rock aber auch stimmungsvolle Balladen sorgten für Andrang vor der Bühne. Dabei überzeugten auch wieder Katharina Wiesner (Gesang), Christopher Knauer (Gitarre), Christopher Lange (Keyboard/Gitarre), Dominique Hoffmann (Bass) und Michael Krieger (Schlagzeug).

Alles einfach super

Als die letzten Gitarrenklänge verklungen waren, zeigte sich Cheforganisator Hermann Knauer zufrieden: "Ich denke, wir haben mit dem Open Air wieder einen Höhepunkt für Hohenkemnath geliefert. Super Bands, super Stimmung, super Publikum. So viele Gäste begrüßen zu können - das macht einfach Spaß", sagte er und ergänzte: "Das war sicherlich nicht das letzte Open Air hier."
Weitere Beiträge zu den Themen: Hohenkemnath (474)Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.