Ortsbild ins rechte Licht gerückt

Der Gartenbau- und Ortsverschönerungsverein hat mit seinen Aktivitäten auch einen wichtigen Beitrag für die Gestaltung des Ortsbildes geleistet. Beflügelt wird dadurch auch die Zusammenarbeit in der Dorfgemeinschaft.

Lediglich der Mitgliederstand ist mit 99 Gartenfreunden nur noch zweistellig, was die Initiativen keineswegs schmälert. Dies wurde bei der gutbesuchten Jahreshauptversammlung im "Weidinger Hof" deutlich, wo Vorsitzender Richard Scheiterer neben Bürgermeister Manfred Dirscherl auch dessen Vorgänger und Ehrenbürger Hans Wirnshofer und Kreisfachberaterin Heidi Schmid willkommen heißen konnte.

Richard Scheiterer ging in seinem Rechenschaftsbericht auf die Teilnahme an den Terminabsprachen und die Beteiligung an den Veranstaltungen der Ortsvereine ein. Dazu gehörten die Konzerte und das Jubiläum der Blaskapelle sowie vom Heim "Fuchsenschleife", der Ehrenabend für Altbürgermeister Hans Wirnshofer und das Bürgerschießen des Schützenvereins Einheit sowie Faschingsbälle. Auch die Feste der Nachbarvereine in Schönsee, Hannesried und Gaisthal sowie der Feuerwehr Altenschneeberg wurden besucht und selbst wurde ein erfolgreicher Weinabend angeboten.

Für Einsatz gedankt

Von den Mitgliedern wurde wieder die Pflege des Heldengrabes im Friedhof, der Blumenschmuck am Kriegerdenkmal, an der Brücke und in der Anlage beim ehemaligen Keilhaus übernommen. Für die Anpflanzungen und das Blumengießen dankte er Traudl Hermann, Marlies und Willibald Bronold sowie Andreas Hopfner, aber auch seiner Frau Marianne. Dankesworte galten auch der Gerätewartin Helga Eichstetter mit Ehemann Alfred für die vorbildliche Pflege der Gerätschaften. Für alle hatte er Präsente parat.

Nach einem Hinweis auf eine Nutzung der vorhandenen Geräte verwies Scheiterer auf die Möglichkeit, Vorschläge zu Ergänzungen zu machen. Als Ausblick nannte er mit dem 3. Oktober den Termin für den diesjährigen Weinabend, zu dem wieder das "Schwarzach-Duo" verpflichtet ist. Auch der Besuch des Mostfestes in Schönsee und des Herbstfestes der Gaisthaler Gartler wird anstehen. Er fügte die Bitte an, den Vorstand weiterhin zu unterstützen.

Während Bürgermeister Manfred Dirscherl sich bei seinem ersten Grußwort bei den Mitgliedern für die Aktivitäten für die Dorfgemeinschaft bedankte und diese weiterhin erbat, nutzte Altbürgermeister und Ehrenbürger Hans Wirnshofer die Gelegenheit, dem Verein für die Leistungen während seiner Amtszeit und beim Ehrenabend zu danken und sicherte weiterhin seine Unterstützung zu. Es folgte noch eine kurze Diskussion und die Festlegung eines Termins zu Vorarbeiten im Pfarrgarten für den Bischofsbesuch.

Im Anschluss daran dankte Kreisfachberaterin Heidi Schmid für die vielen Aktivitäten, die bei den Berichten deutlich wurden, besonders aber für die funktionierende Zusammenarbeit in der Dorfgemeinschaft. Sie verwies auch auf das vielschichtige Programm des Kreisverbandes mit Kursen, Seminaren und Fahrten sowie der Jugendförderung. Hinzu kommen Aktionstage und am 28. Juni der "Tag der offenen Gartentür" im Bereich Stulln. Für Gaisthal steht der Landesentscheid nach Gold im Bezirkswettbewerb an. Ansonsten sei die Friedhofsgestaltung ein Schwerpunkt, besonders für deren Träger.

Neuheiten vorgestellt

Unter dem Motto "Gartenpraxis aktuell - Neuheiten für den Nutz- und Ziergarten" vermittelte die Fachfrau Erfahrungen über Versuche bei der Landesanstalt in Veitshöchheim mit verschiedenen Pflanzgefäßen und Substraten, geeignet bei der Topfkultur für Gemüse und Kräuter, aber auch für Minigurken oder Minitomaten. Mit der Naschfrucht "Goji-Beere" sowie einer Mini-Kiwi und Wildobst stellte sie einige Sorten und ihre Eigenschaften in einer Bilderserie vor.

Auch Möglichkeiten der aktuellen Gestaltung von Ziergärten mit Kies oder Rindenmulch sowie standortgerechte Pflanzen kamen dabei zur Sprache.
Weitere Beiträge zu den Themen: Weiding (1010)April 2015 (8563)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.