Osterhofen nicht unterschätzen

Stephan Herrmann (rechts) ist eine der zentralen Schaltstellen im Etzenrichter Spiel. Gegen die SpVgg Osterhofen werden wieder viele Angriffe über den torgefährlichen Mittelfeldspieler laufen. Bild: war

Gegen eine Wiederholung des Hinrundenresultats hätte Trainer Michael Rösch sicher nichts einzuwenden. Mit 3:1 gewann sein SV Etzenricht im Juli bei der SpVgg Osterhofen. Vier Monate später will der SVE erneut alle drei Punkte.

Etzenricht. (war) Die Niederbayern sind ein fast unbeschriebenes Blatt für die Etzenrichter. Beim bislang einzigen Aufeinandertreffen traf Andreas Schimmerer vor der Pause, die Entscheidung fiel erst in den letzten zehn Minuten durch Tore von Martin Pasieka und Klaus Moucha.

Die SpVgg wird von Martin Oslislo trainiert und belegt mit fünf Siegen, ebenso vielen Unentschieden und acht Niederlagen den 13. Tabellenplatz. Der Gast weist 20 Punkte bei einem Torverhältnis von 22:24 auf. Der letzte Spieltag endete für den Aufsteiger mit einer respektablen Nullnummer gegen den im Aufwärtstrend befindlichen SC Ettmannsdorf. Auswärts bezog die SpVgg eine denkbar knappe 1:2-Niederlage bei dem ebenfalls aufstrebenden und heimstarken TSV Kareth Lappersdorf. Beide Ergebnisse und nur 24 Gegentore sprechen für eine stabile Defensive. Vorne ist Stefan Lohberger hauptverantwortlich für das Toremachen. Er spielte bereits in der Bayernliga für Bogen und erzielte im aktuellen Wettbewerb neun Treffer.

Der SVE hat drei besonders schwierige Auswärtsaufgaben in Waldkirchen, Bad Kötzting und Hutthurm hinter sich. Nach zunächst zwei Niederlagen zeigte die Rösch-Truppe in Hutthurm eine außerordentlich respektable Partie und holte nicht unbedingt erwartet die volle Punktzahl. Damit sind Stephan Herrmann und seine Kollegen die auswärtsstärkste Formation in der Liga. "Wir wollen einen Tick frecher, selbstbewusster auftreten", hatte Trainer Michael Rösch schon vor der Saison angekündigt und das Team zieht mit. 37 Zähler bedeuten einen Platz ganz oben, punktgleich mit der DJK Ammerthal. In der Heimbilanz (15 Punkte) sind acht Mannschaften derzeit besser. Apropos Statistik: Osterhofen verfügt mit einer ausgeglichenen Auswärtsbilanz (3/2/3) über einen Mittelplatz.

SVE-Trainer Rösch bezeichnet die SpVgg als "einen guten, kompakten Aufsteiger" und sagt: "Die letzten beiden Heimspiele konnten wir leider nicht gewinnen, am Samstag wollen wir den Schwung vom Sieg in Hutthurm mit in die weiteren Spiele vor der Winterpause nehmen." Als Anreiz sieht er das Erreichen des vor der Saison gesetzten Minimalziels. "Wir können die 40-Punkte-Marke knacken. Das sollte Ansporn genug sein, um hart zu arbeiten und alles zu versuchen, die Punkte in Etzenricht zu behalten." Anstoß ist um 14 Uhr.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.