Parkstein.
Keinen Atomstrom aus Temelin

(ehi) Warum brauchen wir eine Ersatztrasse, wenn der Energiebedarf doch sinkt? Diese Frage stellte die Bürgerinitiative "Neustadt/Weiden gegen die Stromtrasse", während der Stromnetzbetreiber Tennet im Festsaal seine Pläne zur geplanten Trassenerweiterung zeigte. Die BI hatte am Donnerstagabend zur Demonstration auf dem Markplatz geladen. Rund 150 Personen kamen.

BI-Sprecher Josef Langgärtner kritisierte, dass es keine Erklärung dafür gebe, warum die Trasse auf den 2,5-fachen Wert ausgebaut werde. "Der Bedarf wird von Tennet berechnet und von der Regierung übernommen." Es sei aber die Aufgabe des Staates, ein schlüssiges Konzept zu erstellen. Er warnte außerdem, dass in den Ostbayern-Ring auch Atomstrom aus Temelin eingespeist werden könnte. Ein weiteres Anliegen der Demonstranten war das Sauerbachtal. "Wie man nur auf die Idee kommen kann, ein solches Naherholungsgebiet zu zerschneiden?", fragte Langgärtner.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)November 2015 (9608)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.