Partner auch in der Trauer

Mit dem Gedenken an die Opfer der Terroranschläge vom 13. November in Paris begann die Jahreshauptversammlung des Dieterskirchener Partnerschaftsvereins mit Neufmanil. Der Vorsitzende verlas dazu ein Schreiben aus Frankreich.

Vorsitzender Johann Köppl berichtete bei der Versammlung im "Hexenhäusl" von einer E-Mail an die französischen Freunde, in der er und Bürgermeister Johann Graßl die aufrichtige Anteilnahme der Dieterskirchener ausgedrückt haben. Die Antwort aus Frankreich lautete: "Euer Brief berührt uns sehr. Frankreich und die Demokratie tragen Trauer." Das Totengedenken galt auch den verstorbenen Mitgliedern Daniel Juillon, Franz Kirschner und Albert Dier.

Amt niedergelegt

In seinem Jahresbericht setzte Köppl den Schwerpunkt auf den Besuch in Neufmanil vom 23. bis 26. Mai 2015, an dem erfreulicherweise auch sehr junge Teilnehmer dabei waren. Mit dem Empfang im Rathaus in Neufmanil, der Besichtigung des Soldatenfriedhofs zwischen Nouzonville und der Partnerstadt sowie der Fahrt nach Paris am Pfingstmontag haben sich die französischen Freunde sehr viel Mühe gegeben, betonte Köppl. Zu seinem Bedauern berichtete er von einem Anruf der Vorsitzenden des Partnervereins, Anni Voltzenlogel, die wegen unüberbrückbarer Gegensätze zwischen ihr und dem Bürgermeister ihre Ämter als Gemeinderätin und als Vorsitzende niedergelegt habe.

"Ich weiß nicht, was los ist", sagte er, da E-Mails nicht beantwortet und Telefonanrufe nicht angenommen wurden. Im Weiteren ging Köppl auf Lokalnachrichten aus Neufmanil ein, die hauptsächlich aus Aufgaben in Schule, am Friedhof und bei der Straßensanierung bestanden. Sein Dank galt der gesamten Vorstandschaft für die Unterstützung.

Projekt "Soldatenfriedhof"

Schnell abgewickelt war der Kassenbericht von Robert Reiml, den die Prüfer Michael Albang und Günter Schmid als korrekt befanden. Für 2016 wurde der Gegenbesuch der Partnergemeinde geplant, der mit Brauereibesichtigung und Fahrt zur Walhalla sicher ein Erlebnis wird. Als Termine würden sich der 26. bis 29. Mai oder der 30. September bis 3. Oktober eignen.

Zusammen mit Bürgermeister Johann Graßl wurde das Projekt "Sanierungsarbeiten am Soldatenfriedhof" (Wiederherstellen eines Segmentbogens) besprochen. Die grundsätzliche Bereitschaft der Gemeinde und der Mitglieder sei vorhanden. Die Anwesenden wurden gebeten, zu überlegen, ob sie einige Urlaubstage für die Arbeiten in Frankreich abzweigen können. "Angesichts der Ereignisse von Paris bekommt unsere Unterstützung für den Friedhof eine andere Gewichtung", meinte Köppl. Abschließend zeigte Michael Albang Bilder vom Besuch in Neufmanil.
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.