Paul Josef Nardini

Juli 1821 in Germersheim am Rhein als ungeliebtes Kind auf die Welt. Eine Großtante nahm ihn in ihrer Familie auf. Obwohl er zunächst in seinem Leben keine Liebe erfuhr, fühlte er sich doch getragen von Gott. In München studierte Nardini Theologie. Nach seiner Promotion 1846 wurde er am 22. August desselben Jahres im Dom zu Speyer zum Priester geweiht.

1851 wurde Paul Josef Nardini Pfarrer in Pirmasens. Hier lernte er die elenden Lebensverhältnisse in der Industriestadt kennen, es herrschte große soziale Not. Trotz vieler Hindernisse, die sich ihm in den Weg stellten, sammelte er Mädchen um sich, die sich sozial engagieren wollten. Das war der Beginn der Kongregation der Armen Franziskanerinnen. 1857 erhielt er die bischöfliche Anerkennung. Nardini kümmerte sich nicht nur um seine Pfarrei, um die in Not geratene Jugend, sondern auch um die Schwesternschaft. 1862 erkrankte Nardini an einer schweren Lungenentzündung und starb. (thl)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.