Pfiffige Kombi

Im Landgasthaus Zum Mittler in Steinamwasser sangen die "Koiser Weiwer" (Gabi und Theresia Eisend) Gstanzln. Damit klang die Reihe "Kirche und Wirtshaus" für dieses Jahr aus. Bild: mll

Erst ging's in die Maria-Hilf-Kapelle. Dann ins Landgasthaus. Dort endete die Reihe "Kirche und Wirtshaus". Aber nur für dieses Jahr.

Ein schöner Abschluss. Viele Interessierte wollten auch die letzte Folge der Reihe "Kirche und Wirtwhaus mit Pfiff" für dieses Jahr erleben. Erste Station: die Maria-Hilf-Kapelle auf Pinzigberg. Als versierter Kirchenführer schilderte Luitpold Dietl die Geschichte des Gotteshauses. Die Nitzelbucher Frauen stimmten dazu Marienlieder an.

Im Jahr 1708 hatte - nach einem Gelübde - ein Bauer aus Krottensee das erste Kirchlein auf dem Pinzigberg errichten lassen. Daraus entwickelte sich schnell ein Ort der Frömmigkeit. Noch gesättigt mit allerlei Wissenswertem, ging's weiter ins Landgasthaus Zum Mittler in Steinamwasser. Hier erfuhren die Besucher Interessantes über das kleine Felsendorf Steinamwasser und das Gasthaus. Seinen Namen verdankt der Ort der Ruine Veste Strebenstein, erstmals genannt ist er in einer Urkunde des Bamberger Bischofs Otto des Heiligen aus dem Jahr 1109. Mit den "Koiser Weiwern" (Gabi und Theresia Eisend) und ihren Gstanzln ging die Reihe "Kirche und Wirtshaus mit Pfiff" für 2015 zu Ende.

Die Veranstalter - Kulturwerkstatt Sulzbach-Rosenberg, Katholische Erwachsenbildung, Evangelisches Bildungswerk, Städte Amberg und Auerbach, Landkreis Amberg-Sulzbach und AOVE - wollen auch 2016 wieder interessante Kirchen im Landkreis präsentieren.
Weitere Beiträge zu den Themen: Auerbach (9490)Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.