Pfreimd hält Rang zwei

Bastian Lobinger erzielte den 1:0-Siegtreffer der SpVgg Pfreimd in Pirkensee/Ponholz. Damit baute der Tabellenzweite seine Position aus. Bild: Schwarzmeier

Die SpVgg Pfreimd bleibt im Titelrennen der Bezirksliga Nord. Durch den 1:0-Sieg in Pirkensee/Ponholz baute die Mannschaft von Spielertrainer Christian Most den zweiten Tabellenplatz aus.

ATSV Pirkensee/Ponholz: Rachner, Kropf, Gaab (14. Plank), Dechant, Führer, Foltin (80. Strebl), Assmann, Hinkel, Vlad, Hedider, Schuderer

SpVgg Pfreimd: Bergmann, Prey, Bergler, Stubenvoll, Schmid, Hösl, Most, Lorenz (82. Brumec), Lobinger, Brummer (85. Raab), Thorin

Tor: 0:1 (30.) Bastian Lobinger - SR: Konrad Schwarzfischer (Mitterdorf) - Zuschauer: 160

In einem kampfbetonten Spiel, das auf niedrigen Niveau stand, mussten die Gastgeber eine knappe Niederlage hinnehmen. Mit diesem Sieg behauptete die Mannschaft um den verletzten Spielertrainer Christian Zechmann den zweiten Platz.

In der ersten Halbzeit spielte sich das Geschehen meist im Mittelfeld ab, wo sich beide Mannschaften größtenteils neutralisierten. Bis zur 30. Minute war keine nennenswerte Torchance zu verzeichnen. Fast aus dem nichts heraus brachte dann Bastian Lobinger die Gäste in Führung, als er den Ball nach einer schönen Kombination von der Strafraumgrenze aus ins linke obere Eck schlenzte und TW Rachner keine Chance ließ. Der Führungstreffer zeigte bei den Gastgebern schon etwas Wirkung und sie waren jetzt etwas verunsichert. Viele Fehlpässe im Mittelfeld und kein Zugriff auf die gegnerischen Spieler waren die Folge. Der Tabellenzweite übernahm nun das Geschehen und zeigte sich überlegen. Andreas Lorenz hätte in der 37. Spielminute erhöhen können, als er allein vor TW Rachner auftauchte, den Ball aber neben das Tor setzte. Pfreimd war in dieser Phase des Spiels einfach den bekannten Schritt schneller und besser im Spiel. Immer wieder war es Lobinger, der jede Chance zum Abschluss suchte und auch nutzte.

Die erste Möglichkeit in der 2. Halbzeit hatten wiederum die Gäste. Nach einem Eckball kam Christian Most frei zum Kopfball, den er knapp neben den Pfosten setzte. Der gleiche Spieler war es auch, der nach einer zu kurzen Abwehr der ATSV-Defensive wieder an den Ball kam und aus etwa 30 Metern nur die Latte traf (56.). Dann kam aber die junge ATSV-Truppe besser ins Spiel ohne sich erwähnenswerte Chancen zu erarbeiten. Ein Freistoß in der 54. Minute von Badre Hedider verfehlte nur sein Ziel. Erst in den letzten 15 Spielminuten bauten die Gastgeber etwas mehr Druck auf und kamen zu Chancen. Die beste Möglichkeit zum Ausgleich hatte wieder Hedider , der aus aussichtsreichster Position den Ball mit dem Schlusspfiff knapp neben den Pfosten platzierte.

Dem Tabellenzweiten aus Pfreimd reichte eine durchschnittliche Leistung um dieses Spiel für sich zu entscheiden. Die robuste, körperbetonte Spielweise und nicht zuletzt die größere Erfahrung des Teams setzten sich zum Schluss durch.
Weitere Beiträge zu den Themen: SpVgg (24098)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.